Cucullia scrophulariae (Denis & Schiffermüller, 1775) (Braunwurz-Mönch)


Cucullia scrophulariae: Falter (e.l. Memmingen, Raupe im Juli 2014) [S] Cucullia scrophulariae: Falter (e.l. Memmingen, Raupe im Juli 2014) [S] Cucullia scrophulariae: Falter (e.l. Memmingen, Raupe im Juli 2014) [S] Cucullia scrophulariae: Falter (e.l. Memmingen, Raupe im Juli 2014) [S] Cucullia scrophulariae: Falter (e.l. Memmingen, Raupe im Juli 2014) [S] Cucullia scrophulariae: Falter (e.l. Memmingen, Raupe im Juli 2014) [S] Cucullia scrophulariae: Falter (e.l. Memmingen) [S] Cucullia scrophulariae: Jungraupe (Sardinien, Montiferru, 1000m NN, Mai 2012) [M] Cucullia scrophulariae: Jungraupe (Sardinien, Montiferru, 1000m NN, Mai 2012) [S] Cucullia scrophulariae: Jungraupe (Sardinien, Montiferru-Gebiet, Mai 2012) [S] Cucullia scrophulariae: Halbwüchsige Raupe (Ostalb) [N] Cucullia scrophulariae: Halbwüchsige Raupe (Sardinien 2012) [S] Cucullia scrophulariae: Halbwüchsige Raupe (Sardinien 2012) [S] Cucullia scrophulariae: Raupe (Memmingen) [N] Cucullia scrophulariae: Raupe [N] Cucullia scrophulariae: Raupe (Ostalb, Ende Juli 2011) [N] Cucullia scrophulariae: Raupe (Ostalb, Ende Juli 2011) [N] Cucullia scrophulariae: Raupe (Ostalb, Ende Juli 2011) [N] Cucullia scrophulariae: Raupe (Ostalb, Ende Juli 2011) [N] Cucullia scrophulariae: Raupe (Ostalb, Ende Juli 2011) [N] Cucullia scrophulariae: Raupe (Ostalb, Ende Juli 2011) [N] Cucullia scrophulariae: Raupe (Ostalb, Ende Juli 2011) [N] Cucullia scrophulariae: Raupe (Memmingen, Ende Juni 2014) [M] Cucullia scrophulariae: Raupe (Memmingen, Ende Juni 2014) [M] Cucullia scrophulariae: Raupe (Memmingen, Ende Juni 2014) [M] Cucullia scrophulariae: Puppe (e.l. Memmingen, Raupe im Juli 2014) [S] Cucullia scrophulariae: Typisches Larvalhabitat auf der Ostalb: Krautsaum mit Scrophularia nodosa an einem eher feuchten Waldweg. Juli 2011 [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben vor allem an Scrophularia-Arten wie Scrophularia nodosa. Nur sehr selten werden sie nach Literaturangaben auch an Verbascum-Arten gefunden.

Lebensraumansprüche:
Das Habitat bilden Waldsäume, Waldwege, Lichtungen, Feuchtgebiete, Staudenfluren und Gräben mit Braunwurz-Arten. Zahlreiche Raupen fand ich etwa in nassen Staudensäumen an Waldrändern auf der Schwäbischen Alb.

Entwicklungszyklus:
Cucullia scrophulariae bildet eine Generation von Mitte Mai bis Anfang/Mitte Juli aus. Die Raupen werden im Juni und Juli, seltener noch Anfang August gefunden. Die Puppe überwintert wie bei allen Cucullia-Arten in einem dichten Kokon am Boden.

Gefährdungsursachen:
Auch diese Art geht zurück (Entsaumung der Wälder, Vernichtung von vegetationsreichen Gräben etc.), ist aber dank ihrer Anpassung an Waldlebensräume nicht existenziell bedroht.

Bemerkungen:
Die Gesamtverbreitung erstreckt sich über weite Teile Europas. Ob Cucullia scrophulariae auch in Asien weiter vordringt, ist noch nicht eindeutig belegt.



Cucullia absinthii | Cucullia argentea | Cucullia artemisiae | Cucullia asteris | Cucullia blattariae | Cucullia calendulae | Cucullia campanulae | Cucullia canariensis | Cucullia caninae | Cucullia chamomillae | Cucullia cineracea | Cucullia dracunculi | Cucullia formosa | Cucullia gnaphalii | Cucullia lactucae | Cucullia lucifuga | Cucullia lychnitis | Cucullia prenanthis | Cucullia santolinae | Cucullia santonici | Cucullia scrophulariphaga | Cucullia tanaceti | Cucullia thapsiphaga | Cucullia umbratica | Cucullia verbasci | Cucullia xeranthemi 
English version / englische Version