Cucullia artemisiae (Hufnagel, 1766) (Feldbeifuß-Mönch)


Cucullia artemisiae: Falter (e.l. Oberrhein) [S] Cucullia artemisiae: Falter [S] Cucullia artemisiae: Falter [S] Cucullia artemisiae: Raupe [M] Cucullia artemisiae: Raupe (N-Oberrhein, Pfalz, Ende August 2008) [M] Cucullia artemisiae: Raupe (N-Oberrhein, Pfalz, Ende August 2008) [M] Cucullia artemisiae: Raupe (Pfalz, August 2008) [M] Cucullia artemisiae: Raupe (N-Oberrhein, Pfalz, Ende August 2008) [N] Cucullia artemisiae: Raupe (Hoyerswerda, September 2012) [N] Cucullia artemisiae: Raupe (Hoyerswerda, September 2012) [N] Cucullia artemisiae: Raupe (Hoyerswerda, September 2012) [N] Cucullia artemisiae: Raupe (Hoyerswerda, September 2012) [N] Cucullia artemisiae: Raupe, Kopf (Hoyerswerda, September 2012) [N] Cucullia artemisiae: Puppe (e.l. Hoyerswerda 2012) [S] Cucullia artemisiae: Habitat: Krautsaum mit Raupen im Offenland (N-Oberrhein, Pfalz, Ende August 2008) [N] Cucullia artemisiae: Larvalhabitat mit Artemisia campestris in einem Sandmagerrasen bei Hoyerswerda, September 2012. Syntop kam dort Cucullia argentea vor. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Artemisia-Arten, besonders Artemisia vulgaris und Artemisia campestris.

Lebensraumansprüche:
Cucullia artemisiae besiedelt Artemisia-reiche Krautsäume und Ruderalstellen sowie Sandmagerrasen im Offenland und an Waldrändern. Ich fand Raupen zusammen mit Cucullia absinthii an einem nur halbmeterbreiten Saum zwischen Feldweg und Pferdekoppel an Artemisia vulgaris (Pfalz) sowie zusammen mit Cucullia argentea an Artemisia campestris im nordöstlichen Sachsen bei Hoyerswerda (September 2012).

Entwicklungszyklus:
Die Puppe überwintert in einem Kokon im Boden. Die Falter fliegen ab Mitte Juni bis Anfang August und die Raupen findet man von Ende Juli bis September oder gar noch Anfang Oktober (besonders Ende August/Anfang September). Sie sitzen tagsüber offen an den Pflanzen und entgehen trotz ihrer Tarnung einem geübten Auge kaum.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Durch die fast völlige Vernichtung der ruderalen Säume (Integration in die Anbauflächen, intensive Mahd) und den Rückgang der Sandmagerrasen ist diese Art deutlich bedroht.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von den Pyrenäen über Mitteleuropa (im Norden bis Südschweden) zum Schwarzen Meer.



Cucullia absinthii | Cucullia argentea | Cucullia asteris | Cucullia blattariae | Cucullia calendulae | Cucullia campanulae | Cucullia canariensis | Cucullia caninae | Cucullia chamomillae | Cucullia cineracea | Cucullia dracunculi | Cucullia formosa | Cucullia gnaphalii | Cucullia lactucae | Cucullia lucifuga | Cucullia lychnitis | Cucullia prenanthis | Cucullia santolinae | Cucullia santonici | Cucullia scrophulariae | Cucullia scrophulariphaga | Cucullia tanaceti | Cucullia thapsiphaga | Cucullia umbratica | Cucullia verbasci | Cucullia xeranthemi 
English version / englische Version