Cucullia canariensis Pinker, 1968


Cucullia canariensis: Falter (e.l. Tenerife 2012) [S] Cucullia canariensis: Falter (e.l. Tenerife 2012) [S] Cucullia canariensis: Falter (e.l. Tenerife 2012) [S] Cucullia canariensis: Falter (e.l. Tenerife 2012) [S] Cucullia canariensis: Falter (e.l. Teneriffa 2012) [S] Cucullia canariensis: Falter (e.l. Tenerife 2012) [S] Cucullia canariensis: Falter (e.l. Tenerife 2012) [S] Cucullia canariensis: Ei (Aguamansa, Tenerife, Ende März 2012) [N] Cucullia canariensis: Stark belegter Blütenstand (Aguamansa, Ende März 2012) [N] Cucullia canariensis: Ei [N] Cucullia canariensis: Eier [N] Cucullia canariensis: L1-Raupe [S] Cucullia canariensis: Jungraupe [S] Cucullia canariensis: Jungraupe und Ei  (Aguamansa, Ende März 2012) [N] Cucullia canariensis: Halbwüchsige Raupe [N] Cucullia canariensis: Halbwüchsige Raupe [S] Cucullia canariensis: Raupe im vorletzten Stadium [S] Cucullia canariensis: Raupe im vorletzten Stadium [S] Cucullia canariensis: Raupe im vorletzten Stadium [S] Cucullia canariensis: Raupe im vorletzten Stadium [S] Cucullia canariensis: Raupe [S] Cucullia canariensis: Raupe [S] Cucullia canariensis: Raupe [S] Cucullia canariensis: Raupe [S] Cucullia canariensis: Raupe [S] Cucullia canariensis: Raupe [S] Cucullia canariensis: Raupe [S] Cucullia canariensis: Kopf [S] Cucullia canariensis: Kopf [S] Cucullia canariensis: Kokon (e.l. Tenerife 2012) [S] Cucullia canariensis: Puppe (e.l. Tenerife 2012) [S] Cucullia canariensis: Habitat oberhalb von Aguamansa, Tenerife, Ende März 2012. [N] Cucullia canariensis: Mit Eiern belegter Blütenstand [N] Cucullia canariensis: Habitat oberhalb von Aguamansa, Tenerife, Ende März 2012. [N] Cucullia canariensis: Larvalhabitat in etwa 1500m NN: knospende und mit Eiern belegte Scrophularia-Horste in schottriger Böschung. Ende März 2012. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an verschiedenen Scrophularia-Arten (Scrophularia arguta, Scrophularia glabrata, Scrophularia smithii).

Lebensraumansprüche:
Cucullia canariensis besiedelt gewöhnlich felsige oder schottrige Stellen an Waldrändern, Böschungen, Felshängen und anderen sonnigen bis halbschattigen Stellen im Bereich der Corona forestal, dem inselumspannenden Kranz aus lichten Kiefernwäldern (Pinus canariensis) oberhalb von etwa 800m NN bis zur Waldgrenze in etwa 2300m NN (vielleicht auch noch etwas höher).

Entwicklungszyklus:
Cucullia canariensis bildet eine Generation mit Faltern von Ende Februar bis Ende April aus. Die Raupen werden von März bis Mai gefunden. Ende März 2012 fand ich bei Aguamansa in ca. 900m bis 1500m NN hunderte von Eiern in den knospenden Blütenständen. Teilweise war ein Blütenstand mit bis zu 30 Eiern belegt!

Gefährdungsursachen:
Cucullia canariensis ist kaum gefährdet (höchstens durch ausgedehnte Feuer), da sie durch ihre hochgelegenen und meist unter Schutz stehenden Habitate dem immensen menschlichen Druck entgeht, der auf Teneriffa auf die küstennahen Landstriche einwirkt.

Bemerkungen:
Cucullia canariensis ist ein Endemit Teneriffas (Kanarische Inseln, Spanien).



Cucullia absinthii | Cucullia argentea | Cucullia artemisiae | Cucullia asteris | Cucullia blattariae | Cucullia calendulae | Cucullia campanulae | Cucullia caninae | Cucullia chamomillae | Cucullia cineracea | Cucullia dracunculi | Cucullia formosa | Cucullia gnaphalii | Cucullia lactucae | Cucullia lucifuga | Cucullia lychnitis | Cucullia prenanthis | Cucullia santolinae | Cucullia santonici | Cucullia scrophulariae | Cucullia scrophulariphaga | Cucullia tanaceti | Cucullia thapsiphaga | Cucullia umbratica | Cucullia verbasci | Cucullia xeranthemi 
English version / englische Version