Cucullia gnaphalii (Hübner, [1813]) (Goldruten-Mönch)


Cucullia gnaphalii: Falter (französische Südalpen, Ende Juni 2014, Photo: Emmanuel Ruiz) Cucullia gnaphalii: Falter (französische Südalpen, Ende Juni 2014, Photo: Emmanuel Ruiz) Cucullia gnaphalii: Raupe (französische Südalpen, 2014, Photo: Emmanuel Ruiz)

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Goldrute (Solidago virgaureae). Die Literatur nennt auch noch einige andere Asteraceae wie Aster.

Lebensraumansprüche:
Cucullia gnaphalii besiedelt offene Wälder (Waldlückensysteme), Waldsäume, Waldränder und Böschungen sowie Magerrasenränder und Felskomplexe im Waldkontext. Sie kommt vor allem in Mittelgebirgslagen vor.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen von Mai bis Juli und die Raupen leben von Juni bis Anfang September mit Maximum Ende Juli und Anfang August.

Gefährdungsursachen:
Cucullia gnaphalii ist in vielen Regionen vom Aussterben bedroht. Neben der Klimaveränderung dürfte dies in erster Linie auf Änderungen in der Waldbewirtschaftung (intensive Dunkelwaldwirtschaft, Stickstoffeintrag) zurückzuführen sein.

Bemerkungen:
Cucullia gnaphalii kommt sehr lokal in Europa und Teilen Asiens bis zur Mongolei und China vor.



Cucullia absinthii | Cucullia argentea | Cucullia artemisiae | Cucullia asteris | Cucullia blattariae | Cucullia calendulae | Cucullia campanulae | Cucullia canariensis | Cucullia caninae | Cucullia chamomillae | Cucullia cineracea | Cucullia dracunculi | Cucullia formosa | Cucullia lactucae | Cucullia lucifuga | Cucullia lychnitis | Cucullia prenanthis | Cucullia santolinae | Cucullia santonici | Cucullia scrophulariae | Cucullia scrophulariphaga | Cucullia tanaceti | Cucullia thapsiphaga | Cucullia umbratica | Cucullia verbasci | Cucullia xeranthemi 
English version / englische Version