Apamea sphagnicola Wagner, 2014


Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Männchen (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im März 2014) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. Azoren, San Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen nach dem Schlupf (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen nach dem Schlupf (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen nach dem Schlupf (e.l. São Miguel, Raupe im Dezember 2013) [S] Apamea sphagnicola: Eier (Zucht San Miguel 2014). Leider schlug ein Nachzuchtversuch mangels Eiablage fehl, die abgebildeten Eier wurden aus dem verstorbenen Weibchen erhalten. [S] Apamea sphagnicola: Raupe im drittletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Serra Devassa, November 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im drittletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Serra Devassa, November 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im drittletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Serra Devassa, November 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im vorletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Dezember 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im vorletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Dezember 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im vorletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Dezember 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im vorletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Dezember 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im vorletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Dezember 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im vorletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Dezember 2014) [M] Apamea sphagnicola: Raupe im vorletzten Stadium (Azoren, San Miguel, Dezember 2014) [M] Apamea sphagnicola: Raupe bei der letzten Häutung. Gut ist das leichte Gespinst zu sehen, mit dem die Raupen ihre Höhlung zur Häutung abstützen (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (San Miguel, Dezember 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe, nachts an Festuca francoi fressend (San Miguel, Serra Devassa, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Raupe (e.l. San Miguel 2013) [S] Apamea sphagnicola: Puppe (e.l. San Miguel 2013/2014) [S] Apamea sphagnicola: Puppe (e.l. San Miguel 2013/2014) [S] Apamea sphagnicola: Puppe unmittelbar vor dem Schlupf (e.l. San Miguel 2014) [S] Apamea sphagnicola: Kremaster dorsal (e.l. San Miguel 2013/2014) [S] Apamea sphagnicola: Kremaster ventral (e.l. San Miguel 2013/2014) [S] Apamea sphagnicola: Kremaster lateral (e.l. San Miguel 2013/2014) [S] Apamea sphagnicola: Kremaster dorsal (e.l. San Miguel 2013/2014) [S] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in einem Hohlweg in der Serra Devassa (San Miguel, November 2013). Larven konnten nur auf der rechten Seite beobachtet werden. Nur hier (Schattseite) wuchs auch Sphagnum, während die Nahrungspflanze festuca francoi auf der linken Seite sogar häufiger war. [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat (Serra Devassa, San Miguel, November 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat (Serra Devassa, San Miguel, November 2013) [N] Apamea sphagnicola: Die Raupen verraten sich durch Ansammlungen von grünem Kot, der erst sichtbar wird, wenn man das Moos auseinanderzieht. Diese Stellen markieren Tagesverstecke. Meist ist die Raupe dann nicht weit entfernt in einem anderen Versteck zu finden. San Miguel (Serra da Tronqueira, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Die Raupen verraten sich durch Ansammlungen von grünem Kot, der erst sichtbar wird, wenn man das Moos auseinanderzieht. Diese Stellen markieren Tagesverstecke. Meist ist die Raupe dann nicht weit entfernt in einem anderen Versteck zu finden. San Miguel (Serra da Tronqueira, Dezember 2013) [M] Apamea sphagnicola: Raupe in ihrem Tagesversteck (Moos auseinandergezogen, Serra da Tronqueira, Dezember 2013) [M] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra da Tronqueira (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra da Tronqueira (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra da Tronqueira (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra Devassa (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra Devassa (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (Hintergrund, San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat in der Serra de Àgua de Pau (Berge im Hintergrund, San Miguel, Dezember 2013) [N] Apamea sphagnicola: Männchen ssp.centralazorensis (e.l.Azoren, Pico, Raupe im Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Männchen ssp.centralazorensis (e.l.Azoren, Pico, Raupe im Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Männchen ssp.centralazorensis (e.l.Azoren, Pico, Raupe im Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Männchen ssp.centralazorensis (e.l.Azoren, Pico, Raupe im Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen ssp.centralazorensis (e.l.Azoren, Pico, Raupe im Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Weibchen ssp.centralazorensis (e.l.Azoren, Pico, Raupe im Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Raupe ssp.centralazorensis (Azoren, Pico, Mitte Dezember 2014) [M] Apamea sphagnicola: Raupe ssp.centralazorensis (Azoren, Pico, Mitte Dezember 2014) [M] Apamea sphagnicola: Raupe ssp.centralazorensis (Azoren, Pico, Mitte Dezember 2014) [M] Apamea sphagnicola: Raupe ssp.centralazorensis (Azoren, Pico, Mitte Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Raupe ssp.centralazorensis (Azoren, Pico, Mitte Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Raupe ssp.centralazorensis (Azoren, Pico, Mitte Dezember 2014) [M] Apamea sphagnicola: Raupe ssp.centralazorensis (Azoren, Pico, Mitte Dezember 2014) [M] Apamea sphagnicola: Raupenvergleich: oben centralazorensis (Pico, Dezember 2014), unten sphagnicola (Sao Miguel, Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Puppe ssp.centralazorensis (Azoren, Pico, Mitte Dezember 2014) [S] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat (Azoren, Pico, Dezember 2014)  [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat (Azoren, Pico, Dezember 2014) [N] Apamea sphagnicola: Larvalhabitat (Azoren, Pico, Dezember 2014) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Festuca francoi, einem auf den Azoren endemischen Schwingel der höher gelegenen atlantischen Heidezone.

Lebensraumansprüche:
Apamea sphagnicola besiedelt nasse bis feuchte, schattige bis halbschattige, steile Bereiche mit Torfmoosen (Sphagnum) und Festuca francoi in Lagen von etwa 500 bis 1100m NN in der Nebelzone. Dabei handelt es sich meist um Böschungen, steile Nordhänge, Abbrüche und Kraterinnenwände.

Entwicklungszyklus:
Die Raupen sind im November im dritt- und vorletzten Stadium und zwischen Dezember und März ausgewachsen. Sie sind in dieser Entwicklungsphase rein nachtaktiv und ruhen tagsüber ausschließlich in den Sphagnum-Polstern etwa 1-5 cm unter der Oberfläche. Die Verpuppung erfolgt ebenfalls im Moos in einem schwachen Kokon (etwas stärker als bei den Häutungen).

Die Falter fliegen vermutlich vor allem im April und Mai, vielleicht auch noch Anfang Juni.

Gefährdungsursachen:
Die Nominatunterart ist durch Habitatverlust lokal bedroht (Aufforstung mit fremdländischen Koniferen wie der Japanischen Sicheltanne, invasive Pflanzenarten, insbesondere aber der Umwandlung in EU- subventionierte Kuhweiden), die Unterart centralazorensis aus vor allem letzterem Grund sogar sehr stark.

Bemerkungen:
Apamea sphagnicola ist ein Endemit der Azoren und bislang von San Miguel (ssp. sphagnicola) und Pico (ssp. centralazorensis) bekannt.

Literatur:
Wagner, W. (2014): Apamea sphagnicola sp. n. — a surprising new species from the Azores in
westernmost Europe (Lepidoptera, Noctuidae, Xyleninae, Apameini).- Nachr. entomol. Ver. Apollo, N. F. 35 (4): 177–184.

Wagner (2015): Apamea ramonae n. sp. and Apamea sphagnicola centralazorensis n. ssp. — two new noctuid taxa (Lepidoptera, Noctuidae, Xyleninae, Apameini) from the Azores (Portugal) in westernmost Europe. — Nachrichten des Entomologischen Vereins Apollo, Neue Folge 36 (1): 21-29.



Apamea aquila | Apamea characterea | Apamea crenata | Apamea furva | Apamea illyria | Apamea lateritia | Apamea lithoxylaea | Apamea maillardi | Apamea monoglypha | Apamea platinea | Apamea ramonae | Apamea remissa | Apamea rubrirena | Apamea scolopacina | Apamea sordens | Apamea sublustris | Apamea unanimis 
English version / englische Version