Apamea aquila Donzel, 1837 (Dunkle Pfeifengras-Grasbüscheleule)


Apamea aquila: Falter [S] Apamea aquila: Falter [S] Apamea aquila: Falter [S] Apamea aquila: Falter [S] Apamea aquila: Jungraupe im Herbst an Molinia-Fruchtstand (Baden-Württemberg, Oktober 2008) [M] Apamea aquila: Raupe vor der Überwinterung [M] Apamea aquila: Raupe vor der Überwinterung [S] Apamea aquila: Raupe vor der Überwinterung [S] Apamea aquila: Raupe nach der Überwinterung [S] Apamea aquila: Raupe nach der Überwinterung [S] Apamea aquila: Raupe nach der letzten Häutung [S] Apamea aquila: Raupe [S] Apamea aquila: Raupe (e.l. Baden-Württemberg 2008) [S] Apamea aquila: Puppe [S] Apamea aquila: Habitat im Herbst, wenn die Raupen gerade von der Rispe auf den Boden übergehen (Baden-Württemberg, Schönbuch, Oktober 2008) [N] Apamea aquila: Habitat im Herbst [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen fressen vor der Überwinterung wohl immer an Pfeifengras (Molinia), dürften danach aber auch andere Grasarten annehmen, zumal Molinia sehr spät austreibt und in der Zucht keine Bevorzugung erkennbar wird.

Lebensraumansprüche:
Apamea aquila besiedelt gehölzreiche Molinia-Bestände, die zwar luft- und bodenfeucht stehen, aber nicht zu nassen Untergrund aufweisen. So findet sie sich in waldnahen, gebüschreichen und wechselfeuchten Flachmooren und verheideten Hochmooren. Ein weiterer Schwerpunkt sind montane, eher feuchte Buchenmischwälder, wo die Raupen auf kleinen Lichtungen, Schneisen und Wegrändern mit Molinia leben.

Entwicklungszyklus:
Die jungen Raupen leben an den Rispen von Molinia, wo sie sich auch ein leichtes Gespinst anlegen. Im Laufe des Oktobers oder Anfang November wechseln sie zu einer bodennahen Lebensweise über und überwintern. Ab März/April werden sie wieder aktiv und fressen noch bis Mitte oder Ende Mai. Die Falter fliegen von Ende Juni bis Mitte August.

Gefährdung: stark gefährdet

Gefährdungsursachen:
Apamea aquila ist durchaus bedroht. Ihre Waldstandorte gehen infolge Eutrophierung und Entsaumung der Wälder (Vorrücken von Brombeere und Brennessel, intensive Dunkelwaldwirtschaft) permanent zurück und um die wenigen Restmoore ist es nicht besser bestellt (Eutrophierung, teils nicht fachgerechte Pflege, falsche weil zu schnelle und weitreichende Wiedervernässung, Isolation, Verwaldung aufgrund gestörten Wasserhaushalts).

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Spanien über Mitteleuropa bis Vorderasien. Ein weiteres Teilareal liegt in Ostasien (China, Korea, Sibirien, Japan). In Mitteleuropa fliegt Apamea aquila lokal in den Alpen, im Alpenvorland, von Belgien bis Dänemark und in vielen oft feuchtedominierten Mittelgebirgen (Harz, Schwarzwald, Schönbuch, Pfälzer Wald etc.).



Apamea characterea | Apamea crenata | Apamea furva | Apamea illyria | Apamea lateritia | Apamea lithoxylaea | Apamea maillardi | Apamea monoglypha | Apamea platinea | Apamea ramonae | Apamea remissa | Apamea rubrirena | Apamea scolopacina | Apamea sordens | Apamea sphagnicola | Apamea sublustris | Apamea unanimis 
English version / englische Version