Apamea lateritia (Hufnagel, 1766) (Ziegelrote Grasbüscheleule)


Apamea lateritia: Falter (e.l. Wallis 2009) [S] Apamea lateritia: Falter (e.l. Wallis) [S] Apamea lateritia: Falter (e.l. Wallis 2009) [S] Apamea lateritia: Falter (e.l. Schnalstal, Kurzras, Mai 2011) [S] Apamea lateritia: Halbwüchsige Raupe (Wallis) [M] Apamea lateritia: Raupe (Vinschgau 2011) [S] Apamea lateritia: Raupe (e.l. Schnalstal 2011) [S] Apamea lateritia: Raupe (e.l. Schnalstal 2011) [S] Apamea lateritia: Raupe (e.l. Schnalstal 2011) [S] Apamea lateritia: Raupe (e.l. Schnalstal 2011) [S] Apamea lateritia: Raupe (e.l. Schnalstal 2011) [S] Apamea lateritia: Raupe (Wallis) [S] Apamea lateritia: Raupe (Wallis) [S] Apamea lateritia: Raupe (Wallis) [S] Apamea lateritia: Puppe (e.l. Schnalstal 2011) [S] Apamea lateritia: Puppe (Kremaster, e.l. Schnalstal 2011) [S] Apamea lateritia: Puppe (e.l. Wallis) [S] Apamea lateritia: Puppe (Kremasterregion, Wallis) [S] Apamea lateritia: Larvalhabitat im Wallis auf 2100m NN an einer wechselfeuchten Böschung [S] Apamea lateritia: Besiedelter Grasbüschel (Wallis, 2100m NN, Ende Mai 2009) [N] Apamea lateritia: Habitat im Wallis Ende Mai 2009 in 2100m NN [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe ernährt sich von horstbildenden Gräsern.

Lebensraumansprüche:
Apamea lateritia besiedelt verschiedene, nur extensiv genutzte Grasfluren. Wichtig scheinen etwa Borstgrasrasen, Böschungen, Steinfluren, Heiden und verheidete Hochmoore zu sein. Apamea lateritia kommt zwar gelegentlich auch in tiefen Lagen vor, ist aber doch mehr ein Tier der Mittelgebirge ab etwa 400m NN. In den Alpen fand ich Raupen mehrfach in 2000 bis 2300m NN (Wallis, Vinschgau).

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert relativ klein und ist meist im Mai oder Juni ausgewachsen (je nach Höhenlage). Sie leben in einem Gehäuse in der Wurzelhalsregion der Grasbüschel. Die Falter fliegen ab Ende Juni bis August.

Gefährdungsursachen:
In den Alpen ist Apamea lateritia nicht gefährdet. In tieferen Lagen ergibt sich durch den allgemeinen Rückgang an nährstoffarmen Habitaten eine gewisse Gefährdung.

Bemerkungen:
Apamea lateritia ist in Europa und dem gemäßigten Asien bis Japan weit verbreitet. In Südeuropa kommt der Falter aber nur lokal in den Gebirgen vor.



Apamea aquila | Apamea characterea | Apamea crenata | Apamea furva | Apamea illyria | Apamea lithoxylaea | Apamea maillardi | Apamea monoglypha | Apamea platinea | Apamea ramonae | Apamea remissa | Apamea rubrirena | Apamea scolopacina | Apamea sordens | Apamea sphagnicola | Apamea sublustris | Apamea unanimis 
English version / englische Version