Apamea sordens (Hufnagel, 1766) (Ackerrand-Grasbüscheleule)


Apamea sordens: Falter (e.l. Ostalb 2008) [S] Apamea sordens: Falter (e.l. Ostalb 2011) [S] Apamea sordens: Falter (e.l. Ostalb 2011) [S] Apamea sordens: Falter (e.l. Ostalb 2011) [S] Apamea sordens: Falter (e.l. Ostalb 2008) [S] Apamea sordens: Halbwüchsige Raupe (Ostalb 2008) [S] Apamea sordens: Raupe [S] Apamea sordens: Raupe (e.l. Ostalb 2008) [S] Apamea sordens: Raupe (e.l. Ostalb 2008) [S] Apamea sordens: Raupe (Oberrhein 2011) [S] Apamea sordens: Raupe (Oberrhein 2011) [S] Apamea sordens: Puppe (e.l. Ostalb 2011) [S] Apamea sordens: Puppe [S] Apamea sordens: Eines von vielen möglichen Larvalhabitat im Oktober 2010 (Ostalb). Solche dichterwüchsigen Magerrasen sind stets von den Raupen besiedelt. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe befrisst Gräser, auch Getreide und Mais. Vor der Überwinterung werden zunächst gerne unreife Gras-Früchte gefressen. Später sind die Raupen nachts meist am Boden zu finden.

Lebensraumansprüche:
Apamea sordens kommt hauptsächlich im Offenland vor und ist wenig wählerisch. Ich klopfte junge Raupen im August von Dost (Ruheplatz) in einem Halbtrockenrasen. Das Spektrum reicht von feucht bis trockenwarm.

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert in verschiedenen Stadien und die Falter fliegen ab Anfang/Mitte Mai bis Juli.

Gefährdungsursachen:
Apamea sordens ist häufig und nicht bedroht. Schädlich wird sie allerdings heute im Zeitalter der Agrochemie kaum mehr.

Bemerkungen:
Die Verbreitung erstreckt sich über weite Teile Europas und Asiens einschließlich Japan.



Apamea aquila | Apamea characterea | Apamea crenata | Apamea furva | Apamea illyria | Apamea lateritia | Apamea lithoxylaea | Apamea maillardi | Apamea monoglypha | Apamea platinea | Apamea ramonae | Apamea remissa | Apamea rubrirena | Apamea scolopacina | Apamea sphagnicola | Apamea sublustris | Apamea unanimis 
English version / englische Version