Mythimna ferrago (Fabricius, 1787)


Mythimna ferrago: Falter [S] Mythimna ferrago: Falter [S] Mythimna ferrago: Falter [S] Mythimna ferrago: Falter [S] Mythimna ferrago: Falter [S] Mythimna ferrago: Falter [S] Mythimna ferrago: Falter (e.l. Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Falter (e.l. Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Falter (e.l. Ostalb 2010) [S] Mythimna ferrago: Falter (e.l. Ostalb 2010) [S] Mythimna ferrago: Falter (e.l. Oberrhein 2011) [S] Mythimna ferrago: Falter (e.l. Provence 2010) [S] Mythimna ferrago: Jungraupe (Hautes-Alpes, September 2012) [M] Mythimna ferrago: Jungraupe (Hautes-Alpes, September 2012) [M] Mythimna ferrago: Jungraupe (Ostalb, September 2011) [M] Mythimna ferrago: Jungraupe (Ostalb, Oktober 2011) [S] Mythimna ferrago: Halbwüchsige Raupe (Memmingen, Oktober 2011) [M] Mythimna ferrago: Halbwüchsige Raupe (Memmingen, Oktober 2011) [M] Mythimna ferrago: Halbwüchsige Raupe (Oberrhein 2011) [M] Mythimna ferrago: Raupe (Oberrhein 2011) [M] Mythimna ferrago: Halbwüchsige Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Wallis) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Wallis) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Wallis) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Wallis) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Wallis) [S] Mythimna ferrago: Raupe [S] Mythimna ferrago: Raupe [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Raupe Mythimna ferrago: Raupe [S] Mythimna ferrago: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna ferrago: Puppe [S] Mythimna ferrago: Puppe (e.l. Ostalb 2010) [S] Mythimna ferrago: Ein Larvalhabitat unter vielen möglichen: Feuchte Wiese im Oberrheingebiet (2011). In der Umgebung kommen auch Mythimna impura und M. pudorina vor. [N] Mythimna ferrago: Larvalhabitat in einem nährstoffreicheren Halbtrockenrasen der Ostalb, auf dem auch Mythimna albipuncta, M. conigera und M. impura vorkommen (Oktober 2010) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Gräser (Poaceae).

Lebensraumansprüche:
Die häufige Art besiedelt extensives Grasland aller Art wie Magerrasen, Flachmoore, sumpfige Lichtungen, Böschungen, Säume im Wald und im Offenland sowie Ackerraine. In den Alpen (zumindest in den südlichen und zentralen Teilen) kommt Mythimna ferrago bis über 2000m NN vor. Besonders häufig ist sie etwa auch in den heißen Steppenheiden des Wallis.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen von Juni bis August und die Raupe überwintert. Sie wird im Herbst von September bis November und im Frühjahr vor allem von Ende März bis Mai gefunden. In Höhenlagen ist sie noch bis Ende Juni unterwegs. Im Herbst fand ich sie beispielsweise im Oktober an Deschampsia caespitosa und Calamagrostis epigejos (Ostalb) oder noch im November an Bromus erectus und Arrhenaterum elatius (Oberrhein 2011).

Bemerkungen:
Mythimna ferrago kommt von Marokko über weite, nicht-polare Teile Europas und Asiens bis zum Altai vor.



Mythimna albipunctata | Mythimna congrua | Mythimna conigera | Mythimna impura | Mythimna l-album | Mythimna litoralis | Mythimna pallens | Mythimna pudorina | Mythimna riparia | Mythimna scirpi | Mythimna straminea | Mythimna turca | Mythimna unipuncta | Mythimna velutina | Mythimna vitellina 
English version / englische Version