Mythimna conigera (Denis & Schiffermüller, 1775)


Mythimna conigera: Falter (e.l. Oberrheinebene 2011) [S] Mythimna conigera: Falter [S] Mythimna conigera: Falter (e.l. Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Falter (Ostalb, e.l. 2011) [S] Mythimna conigera: Falter (e.l. Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Falter (e.l. Ostalb) [S] Mythimna conigera: Falter [S] Mythimna conigera: Falter [S] Mythimna conigera: Falter [S] Mythimna conigera: Jungraupe (Ostalb 2009). Typisch für diese Art sind die dunkelbraunen Jungraupen und eine deutliche weiße Dorsallinie. Mit viel Erfahrung lassen sich Mythimna-Raupen zumindest in vielen Fällen zuordnen. Sicherheit gibt aber nur die Zucht zum Falter. [M] Mythimna conigera: Halbwüchsige Raupe [S] Mythimna conigera: Halbwüchsige Raupe (Oberrhein, Ende Oktober 2011) [S] Mythimna conigera: Halbwüchsige Raupe (Oberrhein 2011) [S] Mythimna conigera: Halbwüchsige Raupe (Ostalb, Oktober 2011) [S] Mythimna conigera: Halbwüchsige Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Halbwüchsige Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Raupe im vorletzten Stadium (Kanisfluh, Vorarlberg, Mai 2010) [S] Mythimna conigera: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Raupe (e.l. Kanisfluh 2010) [S] Mythimna conigera: Raupe (e.l. Kanisfluh 2010) [S] Mythimna conigera: Raupe (e.l. Kanisfluh 2010) [S] Mythimna conigera: Raupe (e.l. Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Raupe (Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Raupe (e.l. Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Raupe (e.l. Ostalb 2011) [S] Mythimna conigera: Raupe, stark gezeichnet (eher selten) [S] Mythimna conigera: Raupe [S] Mythimna conigera: Raupe (typisch eher blass gefärbt) [S] Mythimna conigera: Raupe [S] Mythimna conigera: Raupe [S] Mythimna conigera: Puppe [S] Mythimna conigera: Puppe [S] Mythimna conigera: Puppe [S] Mythimna conigera: Puppe [S] Mythimna conigera: Habitat auf der Ostalb (zahlreiche Raupenfunde, Oktober 2011) [N] Mythimna conigera: Habitat auf der Kanisfluh in ca 1800m NN (Mai 2011) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Gräsern (Poaceae), besonders gerne Festuca ovina agg.

Lebensraumansprüche:
Mythimna conigera ist ein Ubiquist, der in fast allen grasreichen und extensiv bewirtschafteten Flächen vorkommen kann. Sie fehlt wie fast alle Arten im güllebewirtschafteten Intensivgrünland der heutigen, ökologisch toten landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert und wird im Herbst vor allem im Oktober/Anfang November und im Frühjahr von März bis Mai gefunden. Die Falter fliegen ab Juni bis Ende August oder sogar noch Anfang September.

Bemerkungen:
Mythimna conigera ist von Westeuropa bis Japan weit verbreitet und oft häufig. Sie kommt in den Alpen an mageren, trockenen Stellen bis über 2000m NN vor, so etwa im Wallis.



Mythimna albipunctata | Mythimna congrua | Mythimna ferrago | Mythimna impura | Mythimna l-album | Mythimna litoralis | Mythimna pallens | Mythimna pudorina | Mythimna riparia | Mythimna scirpi | Mythimna straminea | Mythimna turca | Mythimna unipuncta | Mythimna velutina | Mythimna vitellina 
English version / englische Version