Agrotis simplonia (Geyer, 1832)


Agrotis simplonia: Falter [S] Agrotis simplonia: Falter (e.o. Bregenzer Wald 2012) [S] Agrotis simplonia: Weibchen (Bregenzer Wald, Juni 2012) [S] Agrotis simplonia: Weibchen (Bregenzer Wald, Juni 2012) [S] Agrotis simplonia: Ei [S] Agrotis simplonia: Jungraupe [S] Agrotis simplonia: Jungraupe [S] Agrotis simplonia: Halbwüchsige Raupe [S] Agrotis simplonia: Halbwüchsige Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Raupe [S] Agrotis simplonia: Puppe [S]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben polyphag an Gräsern und Kräutern.

Lebensraumansprüche:
Agrotis simplonia besiedelt extensiv genutzte Berghänge mit teilweise lückigen Beständen oder steinig-felsigen Partien von den Tälern bis etwa 2000m NN.

Entwicklungszyklus:
Vermutlich überwintert die Raupe ähnlich wie bei Agrotis cinerea voll ausgewachsen und verpuppt sich kurz nach der Schneeschmelze. Vermutlich benötigen die Tiere in höheren Lagen aber zwei Überwinterungen. Die Falter fliegen früh ab Mitte Mai bis August (in den Hochlagen).

Bemerkungen:
Agrotis simplonia kommt nur in den Alpen und den Pyrenäen vor und ist innerhalb dieser Gebiete meist recht häufig.



Agrotis boetica | Agrotis cinerea | Agrotis clavis | Agrotis exclamationis | Agrotis herzogi | Agrotis ipsilon | Agrotis lanzarotensis | Agrotis obesa | Agrotis puta | Agrotis rutae | Agrotis segetum | Agrotis trux | Agrotis vestigialis 
English version / englische Version