Xestia rhomboidea (Esper, [1790])

Synonyme/andere Kombinationen:
Xestia stigmatica

Xestia rhomboidea: Falter (e.l. Ostalb 2010) [S] Xestia rhomboidea: Falter (e.l. Ostalbkreis 2011) [S] Xestia rhomboidea: Falter (e.l. Ostalbkreis 2011) [S] Xestia rhomboidea: Falter (e.l. Ostalb 2008) [S] Xestia rhomboidea: Falter (e.l. Ostalb 2008) [S] Xestia rhomboidea: Jungraupe (Memmingen, November 2011) [M] Xestia rhomboidea: Jungraupe (Schwäbische Alb, November 2011) [M] Xestia rhomboidea: Jungraupe (Ostalbkreis, November 2011) [M] Xestia rhomboidea: Jungraupe (Memmingen, November 2011). Dieses Stadium zeichnet sich durch starken Kontrast zwischen der lateral hellen und dorsal schwarzbraunen Färbung aus (intensiver und dunkler als Xestia baja). [M] Xestia rhomboidea: Jungraupe (Memmingen, November 2011) [M] Xestia rhomboidea: Jungraupe (Ostalb, November 2011) [S] Xestia rhomboidea: Jungraupe (Memmingen, November 2011) [S] Xestia rhomboidea: Halbwüchsige Raupe (Steigerwald, November 2010) [M] Xestia rhomboidea: Halbwüchsige Raupe (Ostalbkreis 2011) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (e.l. Memmingen 2011). Im letzten Stadium sind viele Raupen nur schwach gezeichnet. Typisch ist die deutliche, breite weiße Mittellinie im Bereich des Halsschildes, die aber nach hinten verschwindet bzw. undeutlicher wird. [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Memmingen 2011) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Memmingen 2011) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Memmingen 2011) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Memmingen 2011). Auch die weiße Seitenlinie ist cranial am deutlichsten. [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Schwäbische Alb 2011) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Schwäbische Alb 2011) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Schwäbische Alb, April 2010) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (deutlicher gezeichnete Variante) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (deutlicher gezeichnete Variante) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (deutlicher gezeichnete Variante) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (deutlicher gezeichnete Variante) [S] Xestia rhomboidea: Raupe [S] Xestia rhomboidea: Raupe (e.l. Memmingen 2011) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Schwäbische Alb 2011) [S] Xestia rhomboidea: Raupe (Ostalb, April 2008) [M] Xestia rhomboidea: Puppe (e.l. Memmingen 2011) [S] Xestia rhomboidea: Larvalhabitat im Steigerwald: wechselfeuchte Gehölzsäume (November 2011) [N] Xestia rhomboidea: Larvalhabitat auf der Ostalb (November 2010) [N] Xestia rhomboidea: Larvalhabitat an einem Bach im Ostalbkreis, wo auch Naenia typica, Mormo maura, Arctia caja, Xestia baja und Diarsia brunnea vorkommen (Oktober 2011). [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen sind polyphag. Ich fand sie im April und Mai im Voralpenland bei Memmingen zumeist an Urtica dioica, aber auch Lamium, Rubus idaeus etc. Auf der Ostalb fand ich im Herbst 2011 Raupen in Urtica-Säumen an bewaldeten Bächen sowie an Heckensäumen an Waldrändern, Waldbinnensäumen bzw. am Rande wechselfeuchter Magerrasen. Im Frühjahr besteigen die Raupen nachts gerne Sträucher wie Prunus spinosa oder Lonicera xylosteum (Beobachtungen auf der Ostalb).

Lebensraumansprüche:
Xestia rhomboidea besiedelt Binnensäume in Wäldern wie Waldwegränder, Gebüschzonen, Bachränder (auch vom Wald losgelöste Gehölzgalerien an Bächen), Hecken in waldnahen Magerrasengebieten und kommt auch im Inneren lichter Bestände vor. Nach eigenen Beobachtungen werden leicht bis mäßig feuchte oder zumindest wechselfeuchte Biotope stark xerothermen vorgezogen.

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert und kann im April und Anfang Mai geleuchtet werden. Dann sitzt sie bevorzugt an Himbeerruten, jungen Sträuchern oder an der Spitze austreibender Brennesseln.
Im Gegensatz zu Xestia ditrapezium und X. triangulum, die sich ohne große Ruhephase verpuppen, liegt die Raupe von Xestia rhomboidea einige Wochen (ca. 3 bis 5) unverpuppt (Zuchtbeobachtungen). Hierdurch erklärt sich die reltiv spätere Flugzeit der Art von Ende Juni bis Anfang September mit Schwerpunkt Ende Juli und im August.

Im Herbst erscheinen die Raupen auch dementsprechend später und können ab Ende Oktober bis November aus der Krautschicht geklopft werden.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von den Pyrenäen über weite Teile Europas bis nach Kasachstan.



Xestia ashworthii | Xestia baja | Xestia c-nigrum | Xestia collina | Xestia ditrapezium | Xestia mejiasi | Xestia ochreago | Xestia sexstrigata | Xestia triangulum | Xestia xanthographa 
English version / englische Version