Orthosia opima (Hübner, [1809])


Orthosia opima: Männchen (Zuchtphoto 2013/2014, Herkunft Finnland) [S] Orthosia opima: Männchen (Zuchtphoto 2013/2014, Herkunft Finnland) [S] Orthosia opima: Männchen (Zuchtphoto 2013/2014, Herkunft Finnland) [S] Orthosia opima: Halbwüchsige Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Halbwüchsige Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Halbwüchsige Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Halbwüchsige Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Halbwüchsige Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Raupe (Zuchtphoto 2013) [S] Orthosia opima: Puppe (Zuchtphoto 2013) [S]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen sind polyphag besonders an Gehölzen, bevorzugen aber Salix.

Lebensraumansprüche:
Orthosia opima besiedelt gehölzdominierte Standorte wie lichte Wälder, Moorgebiete, Trockenhänge und Gewässerufer. Sie ist anspruchsvoller als viele verwandte Arten, aber offenbar sind ihre genauen Ansprüche noch wenig bekannt.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen von März bis Anfang Mai und die Raupen leben von Mitte April bis in den Juni.

Gefährdungsursachen:
Dunkelwaldwirtschaft und die landwirtschaftliche Uniformisierung der Landschaft haben sicher bereits viele Populationen zum Verschwinden gebracht.

Bemerkungen:
Orthosia opima kommt von Frankreich und den Britischen Inseln über Mitteleuropa und Teile Nordeuropas weiter ins gemäßigte Asien hinein vor.



Orthosia cerasi | Orthosia cruda | Orthosia dalmatica | Orthosia gothica | Orthosia gracilis | Orthosia incerta | Orthosia miniosa | Orthosia munda | Orthosia populeti | Orthosia rorida 
English version / englische Version