Orthosia gothica (Linnaeus, 1758)


Orthosia gothica: Falter (e.l. Schnalstal 2011) [S] Orthosia gothica: Falter (e.l. Schnalstal 2011) [S] Orthosia gothica: Falter (Tessin) [N] Orthosia gothica: Falter (e.l. Schwäbische Alb) [S] Orthosia gothica: Falter (e.l. Ostalb), Zeichnung etwas reduziert [S] Orthosia gothica: Falter [S] Orthosia gothica: Jungraupe [M] Orthosia gothica: Die halbwüchsigen Raupen können leicht mit Orthosia gracilis verwechselt werden. Die abgebildeten Raupen wurden zuchtüberprüft. [S] Orthosia gothica: Halbwüchsige Raupe [S] Orthosia gothica: Raupe im vorletzten Stadium [S] Orthosia gothica: Raupe im vorletzten Stadium. Die halbwüchsigen Raupen können leicht mit Orthosia gracilis verwechselt werden. Diese hat allerdings dorsal deutliche weiße Flecken. Die abgebildeten Raupen wurden zuchtüberprüft [S] Orthosia gothica: Raupe. Die weiße Seitenlinie ist manchmal variabel. [S] Orthosia gothica: Raupe [S] Orthosia gothica: Raupe (Schnalstal, Juni 2011) [M] Orthosia gothica: Raupe an Urtica dioica  (Schnalstal, Juni 2011) [S] Orthosia gothica: Raupe an Urtica dioica  (Schnalstal, Juni 2011) [S] Orthosia gothica: Raupe an Urtica dioica  (Schnalstal, Juni 2011) [S] Orthosia gothica: Raupe (Ostalb, an Ononis gefunden) [S] Orthosia gothica: Raupe (Ostalb, an Ononis gefunden) [S] Orthosia gothica: Raupe (Schwäbische Alb) [M] Orthosia gothica: Puppe (Falter bereits ausgebildet) [S]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Laubhölzern und etwas seltener auch Kräutern, so Salix sp., Prunus sp., Filipendula, Rumex, Urtica u.a. Ich fand die Raupe bislang besonders an Salweide, Brennessel und Schlehe. An letzterer klopfte ich bereits Mitte Mai zahlreiche Jungraupen, die zuchtüberprüft wurden.

Lebensraumansprüche:
Orthosia gothica bewohnt Wälder, Hecken, Schlagfluren, Bachränder und andere, meist halboffene Habitate.

Entwicklungszyklus:
Der Falter überwintert in der Puppe und schlüpft im März oder April (vor allem in höheren Lagen auch noch im Mai). Die Raupen sind von Mai bis Juli zu finden.

Gefährdungsursachen:
Orthosia gothica ist häufig und nicht gefährdet.

Bemerkungen:
Orthosia gothica kommt von Spanien bis Japan vor und ist auch jenseits des Polarkreises noch anzutreffen.

Hinweise zur Bestimmung:
Die Raupen ähneln vor allem in jüngeren Stadien denen von Orthosia gracilis, die allerdings meist deutlichere, kleine weiße Flecken auf der Dorsalseite trägt. Zudem scheint Orthosia gothica mehr frei an der Pflanze zu leben, während die jüngeren Raupen von Orthosia gracilis stets in Gespinsten leben.



Orthosia cerasi | Orthosia cruda | Orthosia dalmatica | Orthosia gracilis | Orthosia incerta | Orthosia miniosa | Orthosia munda | Orthosia opima | Orthosia populeti | Orthosia rorida 
English version / englische Version