Agrochola mansueta (Herrich-Schäffer, 1850)

Synonyme/andere Kombinationen:
Frivaldskyola mansueta

Agrochola mansueta: Falter (e.l. Samos 2009) [S] Agrochola mansueta: Falter [S] Agrochola mansueta: Raupe (Samos, Mai 2009) [M] Agrochola mansueta: Raupe (Samos, Mai 2009) [M] Agrochola mansueta: Puppe [S] Agrochola mansueta: Habitat auf Samos [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben polyphag von bodennahen Teilen krautiger Pflanzen sowie von Moosen und Flechten.

Lebensraumansprüche:
Agrochola mansueta besiedelt meist warme, felsige Gebiete mit Gebüschen. Ich fand die Raupen in a auf Samos an einem halbschattigen Felshang mit Gesträuch.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen von September bis weit in den Winter. Die Raupen entwickeln sich im zeitigen Frühjahr und sind Anfang Mai ausgewachsen. Sie leben an den Felsen und verbergen sich tagsüber in altem Laub oder in der Bodenstreu. Die Präpuppe überdauert den trockenheißen Sommer und entwickeln sich erst nach Einsetzen etwas kühlerer Witterung weiter.

Bemerkungen:
Agrochola mansueta kommt in Europa nur im europäischen Teil der Türkei, im äußersten Nordosten Griechenlands sowie auf einigen ägäischen Inseln vor (Kreta, Samos, Rhodos). Daneben ist sie in Kleinasien verbreitet.



Agrochola circellaris | Agrochola haematidea | Agrochola helvola | Agrochola laevis | Agrochola litura | Agrochola lota | Agrochola lychnidis | Agrochola macilenta | Agrochola nitida 
English version / englische Version