Hoplodrina superstes (Ochsenheimer, 1816) (Gelbgraue Felsflur-Staubeule)


Hoplodrina superstes: Falter (e.l. Ostalb, Heidenheim/Brenz, Raupe am 01.04.2008) [S] Hoplodrina superstes: Falter (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Falter (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Falter (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Falter (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (Münstertal, Südtirol, 1300m, Mitte April 2016) [M] Hoplodrina superstes: Raupe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe, hinten (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (Ostalb, Söhnstetten, Ende März 2008) [S] Hoplodrina superstes: Raupe (Ostalb, Heidenheim/Brenz, 01.04.2008) [S] Hoplodrina superstes: Puppe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Puppe (e.l. Münstertal, Südtirol, 1300m, Raupe Mitte April 2016) [S] Hoplodrina superstes: Habitat in einem Magerrasen der Ostalb (Frühjahr 2008) [N] Hoplodrina superstes: Larvalhabitat (Münstertal, Südtirol, 1300m, Anfang Mai 2015) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben polyphag in der bodennahen Krautschicht.

Lebensraumansprüche:
Hoplodrina superstes besiedelt trockenwarme, steinige bis felsige Magerrasen mit teils spärlicher Vegetation.

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert und ist meist bereits im April ausgewachsen. Ich fand sie etwa am 1. April 2008 auf der Ostalb in einem steinigen Magerrasen. Die Falter fliegen von Mitte Juni bis Ende August.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Hoplodrina superstes ist mit ihren trockenwarmen Habitaten im außeralpinen Mitteleuropa bereits deutlich zurückgegangen.

Bemerkungen:
Hoplodrina superstes ist von NW-Afrika über Süd- und mehr südliche Teile Mitteleuropas bis zum Iran verbeitet.



Hoplodrina ambigua | Hoplodrina blanda | Hoplodrina octogenaria | Hoplodrina respersa 
English version / englische Version