Hoplodrina octogenaria (Goeze, 1781) (Gelbbraune Staubeule)


Hoplodrina octogenaria: Falter (e.l. Nordschwarzwald, Pforzheim, Raupe Ende Februar 2010) [S] Hoplodrina octogenaria: Falter (e.l. Memmingen, Raupe im Garten im April 2010) [S] Hoplodrina octogenaria: Falter [S] Hoplodrina octogenaria: Falter (e.l. N-Griechenland, Samarina, Raupe im Mai 2011) [S] Hoplodrina octogenaria: Raupe (Vorarlberg, Kanisfluh, Mai 2010) [S] Hoplodrina octogenaria: Raupe (e.l. Nordschwarzwald, Pforzheim, Jungraupe Ende Februar 2010) [S] Hoplodrina octogenaria: Raupe (e.l. Nordschwarzwald, Pforzheim, Jungraupe Ende Februar 2010) [S] Hoplodrina octogenaria: Raupe (Memmingen, Garten, Mai 2010) [M] Hoplodrina octogenaria: Raupe [S] Hoplodrina octogenaria: Raupe (Nordgriechenland, Samarina, Mai 2011) [S] Hoplodrina octogenaria: Raupe (Nordgriechenland, Samarina, Mai 2011) [S] Hoplodrina octogenaria: Puppe (e.l. N-Griechenland, Samarina, Raupe im Mai 2011) [S] Hoplodrina octogenaria: Puppe (e.l. Kanisfluh 2010) [S] Hoplodrina octogenaria: Die Raupe kann in vielen Habitaten angetroffen werden. Hier war es ein schütter bewachsener, steiniger Hang im Pindos bei Samarina (N-Griechenland, Mai 2011) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt polyphag an Kräutern.

Lebensraumansprüche:
Hoplodrina octogenaria besiedelt fast alle zumindest halboffenen Lebensräume von trockenwarm bis feucht. Nur intensive Güllewiesen werden auch von dieser Art nicht mehr bewohnt.

Entwicklungszyklus:
Hoplodrina octogenaria fliegt in einer Generation von Juni bis August. Die Raupe überwintert und kann im April und Mai leicht unter Fallaub, Polsterpflanzen etc. gefunden werden.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Europa (weit verbreitet) bis Sibirien.



Hoplodrina ambigua | Hoplodrina blanda | Hoplodrina respersa | Hoplodrina superstes 
English version / englische Version