Mniotype usurpatrix (Rebel, 1914)


Mniotype usurpatrix: Falter (e.l. La Palma Dezember 2010, geschlüpft Februar 2012 [S] Mniotype usurpatrix: Falter (e.l. La Palma, Raupe im Dezember 2010, Falter im Januar 2012) [S] Mniotype usurpatrix: Falter (e.l. Teneriffa, Raupe im März 2012, geschlüpft im Dezember 2012) [S] Mniotype usurpatrix: Falter (La Gomera, Dezember 2011) [M] Mniotype usurpatrix: Falter (e.l. La Gomera 2011) [S] Mniotype usurpatrix: Imago (e.l. Fuerteventura 2011) [S] Mniotype usurpatrix: Imago (e.l. Fuerteventura 2010) [S] Mniotype usurpatrix: Falter (e.l. Fuerteventura 2010) [S] Mniotype usurpatrix: Falter [S] Mniotype usurpatrix: Falter (La Gomera) [M] Mniotype usurpatrix: Falter (e.l. La Gomera) [S] Mniotype usurpatrix: Halbwüchsige Raupe (Teneriffa, Anaga-Gebirge, 200m NN, März 2012) [M] Mniotype usurpatrix: Raupe im vorletzten Stadium (La Gomera) [S] Mniotype usurpatrix: Halbwüchsige Raupe (Tenerife, Anaga, 200m NN, März 2012) [M] Mniotype usurpatrix: Halbwüchsige Raupe (Tenerife, Anaga, 200m NN, März 2012) [M] Mniotype usurpatrix: Raupe nach der letzten Häutung (e.l. La Gomera) [S] Mniotype usurpatrix: Raupe (e.l. La Gomera) [S] Mniotype usurpatrix: Es kommen im letzten Stadium auch selten grüne Raupen vor (La Palma, 100m NN, an Echium im Dezember 2010) [M] Mniotype usurpatrix: Raupe (e.l. Tenerife 2012) [S] Mniotype usurpatrix: Raupe (e.l. Teneriffa 2012) [S] Mniotype usurpatrix: Raupe (e.l. Teneriffa 2012) [S] Mniotype usurpatrix: Raupe (e.l. Teneriffa 2012) [S] Mniotype usurpatrix: Raupe (Fuerteventura, Februar 2011) [M] Mniotype usurpatrix: Raupe cranial [S] Mniotype usurpatrix: Puppe [S] Mniotype usurpatrix: Puppe vor dem Schlupf (e.l. La Palma 2011) [S] Mniotype usurpatrix: Habitat auf La Gomera [N] Mniotype usurpatrix: Habitat im niedrigen Gebirge Fuerteventuras im Februar 2011 [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen sind polyphag, ernähren sich laut Literatur aber gerne von Rumex lunaria. Ich fand sie auf La Gomera an Weihnachten 2008 an Calendula und Lotus, tags am Boden verborgen. Weitere Funde gelangen an Rumex lunaria. Auf La Palma fand ich die Raupe wiederholt an Calendula, Bidens, Echium, Bituminaria und Foeniculum. Auf Fuerteventura entdeckte ich eine Raupe an Nicotiana glauca und auf Teneriffa mehrere an Foeniculum.

Lebensraumansprüche:
Mniotype usurpatrix besiedelt viele verschiedene Offenland-Habitate und auch Waldränder, besonders Barrancos und steinige, aber vegetationsreiche Hänge. Insgesamt handelt es sich mehr um eine trocken-warm-Art der niedrigen und mittleren Lagen (ganz im Gegensatz zu Mniotype fratellum).

Entwicklungszyklus:
Die Falter sind das ganze Jahr über zu finden (mehrere Generationen). Im trockenen Sommer legen aber viele Puppen eine Dormanz ein, so dass Raupen am häufigsten im Winterhalbjahr und im Frühjahr zu finden sind.

Gefährdungsursachen:
Obwohl gerade die tieferen Lagen der Kanaren durch Besiedelung und Tourismus schon arg gelitten haben, ist Mniotype usurpatrix nach wie vor häufig, da sie sich auch im Kulturland fortpflanzen kann und keine besonderen Habitatansprüche hat.

Bemerkungen:
Mniotype usurpatrix ist endemisch auf den Kanaren (alle Inseln, auf Fuerteventura und Lanzarote nur lokal meist in den Bergen).



Mniotype adusta | Mniotype albostigmata | Mniotype fratellum | Mniotype schumacheri 
English version / englische Version