Lacanobia oleracea (Linnaeus, 1758) (Gemüseeule)


Lacanobia oleracea: Falter (e.l. Oberrhein, Raupe im September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Falter (e.l. Oberrhein, Raupe im September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Falter (e.l. Oberrhein, Raupe im September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Falter (e.l. Oberrhein 2012/2013) [S] Lacanobia oleracea: Falter (e.l. Oberrhein 2012/2013) [S] Lacanobia oleracea: Falter [S] Lacanobia oleracea: Jungraupe (L1), nördlicher Oberrhein, September 2012 [M] Lacanobia oleracea: Jungraupe (nördlicher Oberrhein, September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Jungraupe (nördlicher Oberrhein, September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Jungraupe (Dettenheim, Oberrhein, Juni 2011) [M] Lacanobia oleracea: Halbwüchsige Raupe (nördlicher Oberrhein, September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Halbwüchsige Raupe (nördlicher Oberrhein, September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Raupe (nördlicher Oberrhein, September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Raupe (nördlicher Oberrhein, 18.09.2012) [S] Lacanobia oleracea: Halbwüchsige Raupe (e.l. Dettenheim 2011) [S] Lacanobia oleracea: Halbwüchsige Raupe (e.l. Dettenheim 2011) [S] Lacanobia oleracea: Raupe (e.l. Dettenheim 2011) [S] Lacanobia oleracea: Raupe (Ostalb, September 2010) [M] Lacanobia oleracea: Raupe (Ostalb, September 2010) [M] Lacanobia oleracea: Raupe, dunkle Variante (nördlicher Oberrhein bei Philippsburg, September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Raupe, dunkle Variante (nördlicher Oberrhein bei Philippsburg, September 2012) [S] Lacanobia oleracea: Raupe (Memmingen) [M] Lacanobia oleracea: Puppe (e.l. Ostalb 2010) [S] Lacanobia oleracea: Larvalhabitat in einem feuchten, lichten und üppig mit Kräutern bestandenen Auwald im Oberrheintal im September 2012 [N]

Raupennahrungspflanzen:
Polyphag.

Lebensraumansprüche:
Lacanobia oleracea findet sich in Gärten, Gewächshäusern, im Kulturland, an Bachufern und in verschiedenen weiteren Biotopen wie Waldschlägen. Sie bevorzugt feuchte und eher nährstoffreiche Habitate.

Entwicklungszyklus:
Meist werden zwei Generationen (auch eine partielle 3. möglich) mit Faltern von Mai bis September ausgebildet, selten noch später. Die Raupe lebt im Sommerhalbjahr und die Puppe überwintert.

Gefährdungsursachen:
Lacanobia oleracea ist nicht gefährdet.

Bemerkungen:
Lacanobia oleracea ist eine der häufigsten Eulenarten und ist von Nordafrika über Europa und Asien bis Japan verbreitet.



Lacanobia aliena | Lacanobia contigua | Lacanobia thalassina | Lacanobia w-latinum 
English version / englische Version