Syngrapha interrogationis (Linnaeus, 1758)


Syngrapha interrogationis: Raupe (Nordschwarzwald, 1000m NN, 10. Mai 2012) [N] Syngrapha interrogationis: Raupe (Nordschwarzwald, 1000m NN, 10. Mai 2012) [N] Syngrapha interrogationis: Raupe (Nordschwarzwald, 1000m NN, 10. Mai 2012) [N] Syngrapha interrogationis: Fundstelle iner Raupe im Nordschwarzwald war diese kleine Lichtung mit niedrigwüchsigem Vaccinium myrtillus (Mai 2012) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Vaccinium-Arten, besonders Vaccinium myrtillus und Vaccinium uliginosum.

Lebensraumansprüche:
Syngrapha interrogationis kommt in sauren und feuchten Waldhabitaten vor (Waldhochmoore, montane Fichtenwälder etc.).

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert und ist im Mai oder Anfang Juni ausgewachsen. Sie leben frei auf meist niedrigwüchsigen Vaccinium-Pflanzen. Die Falter fliegen von Ende Juni bis Anfang September.

Gefährdungsursachen:
Syngrapha interrogationis ist durch Intensivierung der Forstwirtschaft hin zu immer dunkleren, gleichförmigen Forsten gefährdet, lokal auch durch Tourismus, Aufstellung von Windrädern etc.

Bemerkungen:
Syngrapha interrogationis ist holarktisch verbreitet: Nordamerika, Europa, nördliches Asien. In Europa kommt Syngrapha interrogationis im Norden verbreitet vor, während sie nach Süden zu lokal auf die Gebirge beschränkt ist und hier bis zu den Pyrenäen, nach Mittelitalien und Bulgarien vordringt.



Syngrapha ain | Syngrapha hochenwarthi 
English version / englische Version