Cryphia algae (Fabricius, 1775) (Dunkelgrüne Flechteneule)


Cryphia algae: Falter (e.l. Ostalb 2012) [S] Cryphia algae: Falter (e.l. Ostalb 2012) [S] Cryphia algae: Falter (e.l. Ostalb 2012) [S] Cryphia algae: Falter (e.l. Ostalb 2012) [S] Cryphia algae: Falter (e.l. Ostalb 2012) [S] Cryphia algae: Raupe (Ostalb, Anfang Juni 2012) [M] Cryphia algae: Raupe (Ostalb, Anfang Juni 2012) [M] Cryphia algae: Der Kokon ist hervorragend getarnt (e.l. Ostalb 2012) [S] Cryphia algae: Puppe im geöffneten Kokon (e.l. Ostalb 2012) [S] Cryphia algae: Larvalhabitat auf der Ostalb: Hecke mit flechtenreichen Zweigen (Hermaringen, Anfang Juni 2012) [N] Cryphia algae: Larvalhabitat auf der Ostalb: Hecke mit flechtenreichen Zweigen (Hermaringen, Anfang Juni 2012) [N] Cryphia algae: Larvalhabitat auf der Ostalb: Hecke mit flechtenreichen Zweigen (Hermaringen, Anfang Juni 2012) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Algen, Moosen und Flechten auf Rinde.

Lebensraumansprüche:
Cryphia algae besiedelt vor allem Wälder, wo die Raupen an Ästen und Stämmen leben, findet sich aber auch in Heckengebieten und Siedlungen, wo sich die Raupen meist an flechtenreichen Zweigen entwickeln. Vermutlich leben die Raupen auch an (schattigen) Mauern und Felsen

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert und ist im Mai oder Anfang Juni ausgewachsen. Ich fand die Raupe Anfang Juni 2012 auf der Ostalb am Nordrand einer flechtenreichen Hecke (Schlehe/Rose/Feldahorn) an den flechtenreichen Zweigen von Rosa canina. Die Falter fliegen von Ende Juni/Anfang Juli bis August oder Anfang September.

Bemerkungen:
Cryphia algae ist in Süd- und Mitteleuropa (nach Norden bis fast zur Nord- und vor allem Ostsee) sowie vermutlich Vorderasien verbreitet.



Cryphia maderensis | Cryphia muralis 
English version / englische Version