Calophasia lunula (Hufnagel, 1766) (Möndcheneule)


Calophasia lunula: Falter (e.l. Ostalb) [S] Calophasia lunula: Falter (e.l. Ostalb) [S] Calophasia lunula: Falter (e.l. Vinschgau 2011) [S] Calophasia lunula: Falter (e.l. Vinschgau 2011) [S] Calophasia lunula: Falter (e.l. Donaumoos) [S] Calophasia lunula: Weibchen (e.l. Olymp, 2000m NN, Raupe Anfang August 2012) [S] Calophasia lunula: Falter (e.l. Hautes-Alpes, 1200m NN, Raupe Mitte September 2012) [S] Calophasia lunula: Jungraupe (Vinschgau, Ende Juli 2011) [N] Calophasia lunula: Jungraupe (Olymp, 2000m NN, Anfang August 2012) [N] Calophasia lunula: Halbwüchsige Raupe (Vinschgau, Ende Juni 2011) [N] Calophasia lunula: Halbwüchsige Raupe (Vinschgau, Ende Juni 2011) [N] Calophasia lunula: Raupe (Vinschgau, Juni 2011) [N] Calophasia lunula: Raupe (Vinschgau, Juni 2011) [N] Calophasia lunula: Raupe (Vinschgau, Juni 2011) [M] Calophasia lunula: Raupe (Vinschgau, Juni 2011) [N] Calophasia lunula: Raupe (Vinschgau, Juni 2011) [N] Calophasia lunula: Raupe (Ostalb) [M] Calophasia lunula: Raupe (Ostalb) [M] Calophasia lunula: Raupe (Hautes-Alpes, September 2012) [M] Calophasia lunula: Raupe (Hautes-Alpes, September 2012) [M] Calophasia lunula: Raupe (Hautes-Alpes, September 2012) [M] Calophasia lunula: Raupe (Hautes-Alpes, September 2012) [M] Calophasia lunula: Raupe (Donaumoos) [M] Calophasia lunula: Raupe (Vinschgau, Juni 2011) [N] Calophasia lunula: Raupe (Hautes-Alpes, September 2012) [M] Calophasia lunula: Im Freiland gefundener Kokon, der senkrecht ganz tief in der Wurzelhalsregion eines Festuca-Büschels angelegt war (Wallis, April 2009) [M] Calophasia lunula: Aus dem Kokon präparierte Puppe (Wallis, April 2009) [S] Calophasia lunula: Larvalhabitat auf der Ostalb in einem Kalkmagerrasen (Juli 2009) [N] Calophasia lunula: Habitat auf der Ostalb (Juli 2009) [N] Calophasia lunula: Larvalhabitat in den Hautes-Alpes (Linaria angustissima in der Böschung, September 2012) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Linaria-Arten, besonders Linaria vulgaris, aber auch etwa Linaria angustissima.

Lebensraumansprüche:
Calophasia lunula besiedelt Magerrasen, Felshänge, Ruderalgelände, Wegränder und trockengefallene Niedermoorflächen.

Entwicklungszyklus:
Calophasia lunula bildet eine bis zwei Generationen mit Faltern von Mai bis August aus. Die Raupen werden am häufigsten im Juli/August nachgewiesen, kommen aber auch schon im Juni und noch im September vor. Die Puppe überwintert in einem Kokon, der gerne an der Basis von Grashorsten angelegt wird.

Gefährdungsursachen:
Durch den Rückgang an geeignetem Ruderalgelände und die allgemeine Entsaumung (Weg- und Ackerränder schrumpfen zusehends gegen Null) ist auch diese Art deutlich zurückgegangen, aber aufgrund ihrer Vagilität noch nicht existentiell bedroht.

Bemerkungen:
Die Gesamtverbreitung erstreckt sich über Europa und das gemäßigte Asien bis zur Amurregion. Von Südeuropa teils bis ins Wallis kommen noch weitere, sehr ähnliche Arten vor.



Calophasia opalina 
English version / englische Version