Hecatera bicolorata (Hufnagel, 1766) (Hasenlatticheule)


Hecatera bicolorata: Falter (e.l. Ostalb, Heidenheim/Brenz, Raupe Anfang Juli 2013) [S] Hecatera bicolorata: Falter (e.l. Ostalb, Heidenheim/Brenz, Raupe Anfang Juli 2013) [S] Hecatera bicolorata: Falter (e.l. Schwäbische Alb) [S] Hecatera bicolorata: Raupe (dunkle Form, Vorarlberg, Kanisfluh, August 2010) [S] Hecatera bicolorata: Raupe (dunkle Form, Vorarlberg, Kanisfluh, August 2010) [S] Hecatera bicolorata: Raupe (dunkle Form, Vorarlberg, Kanisfluh, August 2010) [S] Hecatera bicolorata: Raupe (Silvretta, August 2013) [S] Hecatera bicolorata: Raupe (Silvretta, August 2013) [S] Hecatera bicolorata: Raupe (Ostalb, Anfang Juli 2013, an Crepis biennis) [S] Hecatera bicolorata: Raupe (Ostalb, Anfang Juli 2013, an Crepis biennis) [S] Hecatera bicolorata: Puppe(e.l. Silvretta 2013) [S] Hecatera bicolorata: Larvalhabitat in einem Magerrasengebiet der Ostalb war eine bereits abgeblühte und eher untypisch stehende Staude von Crepis biennis (Anfang Juli 2013) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Asteraceae, hauptsächlich Lactuca sp., Prenanthes purpurea, Crepis sp. und Mycelis muralis.

Lebensraumansprüche:
Hecatera bicolorata besiedelt Waldränder, extensive Wiesen aller Art, Steinbrüche, Lichtungen und ähnliche Habitate. Meist handelt es sich um etwas mesophile Bereiche. Gelegentlich finden sich auch Raupen in Gärten.

Entwicklungszyklus:
Der Falter fliegt in einer oder zwei Generationen von Mai bis August. Die Puppe überwintert. Die Raupen sind von Juni bis September zu finden. Sie sitzen auch tagsüber offen auf der Nahrungspflanze.

Gefährdung: stellenweise zurückgehend bzw. gefährdet

Gefährdungsursachen:
Hecatera bicolorata ist durch den Rückgang extensiver Habitate lokal deutlich seltener geworden.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Nordspanien über Mitteleuropa bis Ostasien.



Hecatera dysodea 
English version / englische Version