Athetis hospes (Freyer, 1831)

Synonyme/andere Kombinationen:
Proxenus hospes

Athetis hospes: Falter (e.l. Camargue, Raupe im Oktober 2013) [S] Athetis hospes: Falter (e.l. Camargue, Raupe im Oktober 2013) [S] Athetis hospes: Raupe (Camargue, Oktober 2013) [S] Athetis hospes: Raupe (Camargue, Oktober 2013) [S] Athetis hospes: Raupe (Camargue, Oktober 2013) [S] Athetis hospes: Raupe (Camargue, Oktober 2013) [S] Athetis hospes: Raupe (Camargue, Oktober 2013) [S] Athetis hospes: Raupe (Camargue, Oktober 2013) [S] Athetis hospes: Aus dem nassen Stauden- und Schilfsaum am linken Bildrand klopfte ich zwei Raupen im letzten Stadium aus Weidenröschen (Camargue, Oktober 2013) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt polyphag in der Krautschicht. Ich klopfte in der Camargue zwei Raupen von Weidenröschen in einem Graben.

Lebensraumansprüche:
Athetis hospes besiedelt meist tief gelegene, warme Habitate, die von feucht bis mäßig trocken reichen.

Entwicklungszyklus:
Die ausgewachsene Raupe überwintert und verpuppt sich im Frühling ohne erneute Nahrungsaufnahme. Die Falter fliegen von Ende März bis September in mindestens zwei Generationen.

Bemerkungen:
Athetis hospes kommt im Mittelmeergebiet und Teilen Asiens (etwa Türkei) vor. Nach Norden geht sie bis an den Alpensüdrand und die französische Atlantikküste. Weiter nördlich kommt es jahweise zu meist einzelnen Funden (England, Belgien, Deutschland, Dänemark), die aber zumeist als Einschleppung oder Wanderfalter interpretiert werden.



Athetis gluteosa 
English version / englische Version