Rhizedra lutosa (Hübner, 1803)


Rhizedra lutosa: Männchen (Oberrhein, 01.11.2011) [N] Rhizedra lutosa: Raupe (Jagstufer bei Langenburg, Mitte Juni 2012) [M] Rhizedra lutosa: Raupe (Jagst bei Langenburg, Juni 2012) [S] Rhizedra lutosa: Raupe (Jagstufer bei Langenburg, Mitte Juni 2012) [S] Rhizedra lutosa: Zieht man einen befallenen Stengel heraus, so erkennt man den mit Kot ausgefüllten Fraßgang. Jagst bei Langenburg, Mitte Juni 2012. [M] Rhizedra lutosa: Fraßbild: absterbender Schilfhalm. Jagst bei Langenburg, Mitte Juni 2012. [N] Rhizedra lutosa: Habitat am Oberrhein bei Dettenheim zur Raupenzeit (Juni 2011). Befallene Schilfhalme sterben meist komplett ab. [N] Rhizedra lutosa: Habitat (Schilfbestand an Grabenböschung) gegen Ende der Flugzeit (Oberrhein bei Dettenheim, November 2011) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt in basalen Teilen sowie im Wurzelstock von Schilf (Phragmites).

Lebensraumansprüche:
Rhizedra lutosa besiedelt Landschilfbestände, also mehr oder weniger auf zwar feuchtem bis nassem, aber doch nicht von Wasser bedeckten Standorten.

Entwicklungszyklus:
Die Eier überwintern. Die Raupe lebt von Mitte April bis Anfang August. Die befallenen Halme sterben komplett ab. Zieht man an diesen, so brechen sie meist knapp unterhalb des Erdbodenniveaus ab und man erkennt dann den von Kotballen erfüllten, ausgehöhlten Fraßgang der Raupe. Diese befindet sich dann meist schon tiefer unten im Rhizom. Einmal hatte ich das Glück, noch eine Raupe mit hoch zu ziehen.

Die Falter fliegen im Herbst von Ende August bis November. Ich fand am Oberrhein am 01.11.2011 ein noch gut erhaltenes Männchen tags an alten Schilfhalmen ruhend.

Gefährdungsursachen:
Schilfröhrichte wurden und werden vielerorts weiter dezimiert (Landwirtschaft, Überbauung, Verwaldung).

Bemerkungen:
Rhizedra lutosa kommt in Europa und dem gemäßigten Asien bis Japan vor.


English version / englische Version