Diloba caeruleocephala (Linnaeus, 1758) (Blaukopf)


Diloba caeruleocephala: Falter (e.l. Ostalb) [S] Diloba caeruleocephala: Halbwüchsige Raupe (Provence, April 2011) [N] Diloba caeruleocephala: Halbwüchsige Raupe (Provence, April 2011) [N] Diloba caeruleocephala: Raupe (Seealpen, Col de Vence, Ende April 2012) [N] Diloba caeruleocephala: Raupe (Wallis) [N] Diloba caeruleocephala: Die Raupe ruht manchmal am Stamm (Abruzzen, L Diloba caeruleocephala: Raupe (Abruzzen, L Diloba caeruleocephala: Raupe (Abruzzen, L Diloba caeruleocephala: Raupe (Provence, Rians, Mai 2013) [N] Diloba caeruleocephala: Raupe (Ostalb) [M] Diloba caeruleocephala: Raupe (Abruzzen, L Diloba caeruleocephala: Puppe [S] Diloba caeruleocephala: Puppe (e.l. L Diloba caeruleocephala: Typische Habitat in einem schlehenreichen Magerrasen des Tauberlandes (Nordwürttemberg) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an holzigen Rosengewächsen wie Prunus- und gelegentlich auch Pyrus-, Amelanchier- und Crataegus-Arten. In Mitteleuropa ist Prunus spinosa die wichtigste Art.

Lebensraumansprüche:
Diloba caeruleocephala besiedelt warme, lichte Wälder (Mittelwälder, Auwälder, Flaumeichenwälder), Heckenlandschaften, buschige Magerrasen und ähnliche Standorte.

Entwicklungszyklus:
Das Ei überwintert. Die Raupe wird von Ende April bis Juni gefunden. Die Falter fliegen im Herbst (September/Oktober).

Gefährdungsursachen:
Diloba caeruleocephala geht an vielen Stellen, vor allem jedoch nördlich der Alpen, durch die Uniformisierung der Landschaft (Entfernung von Feldgehölzen etc., moderne Agrarlandschaft) und die Entsaumung und Verdunkelung der Wälder deutlich zurück.

Bemerkungen:
Die westpaläarktisch verbreitete Art ist in weiten Teilen Europas zu finden. Häufig ist sie etwa im Mittelmeerraum.


English version / englische Version