Diarsia mendica (Fabricius, 1775)


Diarsia mendica: Falter (e.l. Kanisfluh 2010) [S] Diarsia mendica: Falter [S] Diarsia mendica: Falter [S] Diarsia mendica: Falter (e.l. Kanisfluh 2010) [S] Diarsia mendica: Falter (e.l. Wallis, 2100m NN, 2010) [S] Diarsia mendica: Falter [S] Diarsia mendica: Eier [S] Diarsia mendica: Halbwüchsige Raupe [S] Diarsia mendica: Raupe im vorletzten Stadium (in Häutungsruhe zum letzten Stadium), Kanisfluh, 1700m NN, Anfang Mai 2010. [N] Diarsia mendica: Raupe [S] Diarsia mendica: Raupe (Kanisfluh, Mai 2010) [N] Diarsia mendica: Raupe [S] Diarsia mendica: Raupe [S] Diarsia mendica: Typisches Larvalhabitat in einem zwergstrauchreichen Lärchenwald im Wallis in 2100m NN, Anfang Juni 2010). [N] Diarsia mendica: Habitat in den Nordalpen (Kanisfluh in Vorarlberg). Hier fand ich Raupen in den Grasfluren (Anfang Mai 2010). [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt polyphag an Kräutern und niedrigen Sträuchern.

Lebensraumansprüche:
Diarsia mendica besiedelt leicht hygrophile bis leicht trockene und eher montane Lebensräume wie Saumstrukturen in Wäldern, Bergmatten oder alpine Zwergstrauchheiden.

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert und ist im Frühjahr zwischen April und Juni ausgewachsen (je nach Höhenlage, Junifunde in 2100m NN im Wallis). Diarsia mendica fliegt in einer Generation von Juni bis Juli/August.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Mittel- und Nordeuropa (lokal auch in Südeuropa in Gebirgen) bis China.



Diarsia brunnea | Diarsia dahlii 
English version / englische Version