Erebia christi Rätzer, 1890


Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Weibchen (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Habitat (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Habitat (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Habitat (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Habitat (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Habitat (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Habitat (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N] Erebia christi: Vor allem Weibchen saugen gerne an Thymus unterhalb der Steilhänge (Schweiz, Simplon-Südseite, Anfang Juli 2019) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Festuca (Schafschwingel-Kleinarten)

Lebensraumansprüche:
Erebia christi besiedelt trockene, sonnige, steile, felsdurchsetzte und meist teilweise sehr locker mit Lärchen bestandene Hänge zwischen etwa 1350 und 2100m.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen meist von Ende Juni bis Mitte Juli, wobei in ungeraden Jahren die Dichte anscheinend größer ist. Die Raupen leben an Schwingelhorsten auf Fels und überwintern zweimal. Eine häufige Nektarpflanze ist Thymian.

Gefährdungsursachen:
Habitatverlust und abnehmende Habitatqualität, Klimawandel

Bemerkungen:
Erebia christi ist ein Endemit der Simplon-Südseite und nur von wenigen Stellen in der Schweiz und dem angrenzenden Italien bekannt.

Hinweise zur Bestimmung:
Diagnostisch ist unter anderem, dass der oberste rotbraune Fleck der Vorderflügeloberseite meisten schwarz gekernt ist, was bei ähnlichen Arten in der Regel nicht vorkommt.



Erebia aethiops | Erebia alberganus | Erebia calcaria | Erebia cassioides | Erebia claudina | Erebia disa | Erebia embla | Erebia epiphron | Erebia epistygne | Erebia eriphyle | Erebia euryale | Erebia flavofasciata | Erebia gorge | Erebia lefebvrei | Erebia ligea | Erebia manto | Erebia medusa | Erebia melampus | Erebia melas | Erebia meolans | Erebia mnestra | Erebia montana | Erebia neoridas | Erebia nivalis | Erebia oeme | Erebia orientalis | Erebia ottomana | Erebia palarica | Erebia pandrose | Erebia pharte | Erebia pluto | Erebia pronoe | Erebia rhodopensis | Erebia rondoui | Erebia scipio | Erebia sthennyo | Erebia stirius | Erebia styx | Erebia sudetica | Erebia triaria | Erebia tyndarus | Erebia zapateri