Polyommatus bellargus (Rottemburg, 1775) (Himmelblauer Bläuling)


Polyommatus bellargus: Männchen (Tiroler Lechtal, September 2010) [N] Polyommatus bellargus: Männchen (Hautes-Alpes, September 2012) [N] Polyommatus bellargus: Männchen (Abruzzen, Rieti, Mai 2013) [N] Polyommatus bellargus: Männchen (Abruzzen, Rieti, Mai 2013) [N] Polyommatus bellargus: Männchen (französische Ostpyrenäen, Canigou, 1000m NN, Mitte Oktober 2013) [N] Polyommatus bellargus: Männchen [N] Polyommatus bellargus: Männchen [N] Polyommatus bellargus: Männchen (Abruzzen, Rieti, Mai 2013) [N] Polyommatus bellargus: Weibchen (Abruzzen, Rieti, Mai 2013) [N] Polyommatus bellargus: Weibchen (Abruzzen, Rieti, Mai 2013) [N] Polyommatus bellargus: Weibchen (Canigou, Ostpyrenäen, 1000m asl, Mitte Oktober 2013) [N] Polyommatus bellargus: Weibchen [N] Polyommatus bellargus: Weibchen [N] Polyommatus bellargus: Weibchen-Unterseite [N] Polyommatus bellargus: Ei [N] Polyommatus bellargus: Jungraupe [S] Polyommatus bellargus: Halbwüchsige Raupe (Provence, Anfang April 2010) [N] Polyommatus bellargus: Halbwüchsige Raupe [S] Polyommatus bellargus: Raupe [S] Polyommatus bellargus: Raupe, lateral [S] Polyommatus bellargus: Raupe [S] Polyommatus bellargus: Raupe [S] Polyommatus bellargus: Puppe [S] Polyommatus bellargus: Puppe [S] Polyommatus bellargus: Puppe [S] Polyommatus bellargus: Habitat im Taubertal: zahlreiche Eier und Eiablagen im gemähten Streifen an Coronilla varia [N] Polyommatus bellargus: Habitat auf der Schwäbischen Alb: warmer Magerrasen mit Hufeisenklee [N] Polyommatus bellargus: Habitat mit viel Hufeisenklee in den Abruzzen (Rieti, Mai 2013) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Hippocrepis und Coronilla. Meist fressen sie wie diejenigen von Polyommatus coridon an Hippocrepis comosa. Stellenweise, etwa im Tauberland, belegt die Art auf einschürigen, mageren Wiesen auch Coronilla varia.

Lebensraumansprüche:
Polyommatus bellargus besiedelt warme Kalkmagerrasen und kommt in den Alpen nur etwa bis 1500m NN vor. Der Falter ist in den Nordalpen häufiger in der Talsohle anzutreffen, wenn noch Habitate übrig sind, etwa im Ostrach- und oberen Lechtaltal.

Entwicklungszyklus:
Polyommatus bellargus fliegt in zwei Generationen von Mai bis Oktober, vor allem von Ende Mai bis Juni und wieder im August/September. Gebietsweise kann noch eine partielle dritte Generation hinzukommen. Die überwinterte Raupe ist zwischen Ende April und Mai ausgewachsen. Ich fand sie beispielsweise in der Valle di Susa bei der Suche nach Pyrgus carthami-Raupen tags unter den gemischten Polstern verborgen.

Gefährdung: stellenweise zurückgehend bzw. gefährdet

Gefährdungsursachen:
Polyommatus bellargus ist meist deutlich seltener als Polyommatus coridon (manchmal ist es aber auch umgekehrt) und weist auch deutlichere Schwankungen auf. So war Polyommatus bellargus 1999-2002 auf der Ostalb sehr selten, und ist heute (2005) als weit verbreitet und auf den meisten größeren Magerrasen vorkommend zu bezeichnen. Vermutlich profitiert der Falter etwas von der Klimaerwärmung, leidet aber unter dem Verlust von Biotopen durch die üblichen Faktoren Landwirtschaft, Sukzession/Aufforstung und Überbauung.

Bemerkungen:
Polyommatus bellargus kommt von der Iberischen Halbinsel und Südengland über Süd- und Mitteleuropa bis Westasien vor. In Südeuropa fehlt der Falter regional (vor allem auf den Mittelmeerinseln).



Polyommatus admetus | Polyommatus agestis | Polyommatus amandus | Polyommatus argus | Polyommatus argyrognomon | Polyommatus aroaniensis | Polyommatus artaxerxes | Polyommatus coridon | Polyommatus cramera | Polyommatus damon | Polyommatus daphnis | Polyommatus dolus | Polyommatus dorylas | Polyommatus eros | Polyommatus escheri | Polyommatus eumedon | Polyommatus fabressei | Polyommatus glandon | Polyommatus hispanus | Polyommatus icarus | Polyommatus idas | Polyommatus loewii | Polyommatus nicias | Polyommatus nivescens | Polyommatus orbitulus | Polyommatus pylaon | Polyommatus pyrenaicus | Polyommatus ripartii | Polyommatus semiargus | Polyommatus thersites