Eupithecia tenuiata (Hübner, 1813) (Weiden-Blütenspanner)


Eupithecia tenuiata: Falter (e.l. Ostalb) [S] Eupithecia tenuiata: Raupe (e.l. Ostalb 2007) [S] Eupithecia tenuiata: Raupe [S]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt in den Kätzchen rauhblättriger Weiden (v.a. Salix caprea, S. cinerea, S. aurita und S. viminalis sowie Bastarde). Dabei leben sie offenbar mehrheitlich in männlichen Kätzchen.

Lebensraumansprüche:
Eupithecia tenuiata besiedelt Weidenbestände aller Art. Besonders häufig ist sie naturgemäß in Feuchtgebieten (Salix cinerea, S. aurita) und Auwäldern. Daneben findet sie sich gehäuft in Vorwaldstadien und auch auf Sukzessionsflächen selbst xerothermer Steinbrüche im Jura (Salix caprea, etwa östliche Schwäbische Alb). Meist teilen die Raupen den Lebensraum mit Xanthia-Arten und Agrochola circellaris.

Entwicklungszyklus:
Die Eier überwintern in Rindenritzen und die Raupen sind im März und April nachzuweisen. Die Falter fliegen nach längerer Puppenruhe erst von Juni bis August.

Bemerkungen:
Eupithecia tenuiata ist in Europa meist weit verbreitet, kommt aber im Mittelmeergebiet selten, lokal und nur in den Bergen vor.



Eupithecia actaeata | Eupithecia addictata | Eupithecia assimilata | Eupithecia carpophagata | Eupithecia centaureata | Eupithecia denotata | Eupithecia exiguata | Eupithecia extraversaria | Eupithecia haworthiata | Eupithecia icterata | Eupithecia immundata | Eupithecia impurata | Eupithecia innotata | Eupithecia intricata | Eupithecia inturbata | Eupithecia lariciata | Eupithecia lentiscata | Eupithecia linariata | Eupithecia pimpinellata | Eupithecia pusillata | Eupithecia pyreneata | Eupithecia satyrata | Eupithecia schiefereri | Eupithecia schuetzeata | Eupithecia silenicolata | Eupithecia subfuscata | Eupithecia subumbrata | Eupithecia tantillaria | Eupithecia tenerifensis | Eupithecia tripunctaria | Eupithecia trisignaria | Eupithecia ultimaria | Eupithecia undata | Eupithecia valerianata | Eupithecia venosata | Eupithecia veratraria