Melitaea parthenoides Keferstein, 1851 (Westlicher Scheckenfalter)


Melitaea parthenoides: Weibchen (e.o. Aisa, spanische Westpyrenäen 2010) [S] Melitaea parthenoides: Weibchen (e.o. Aisa, spanische Westpyrenäen 2010) [S] Melitaea parthenoides: Männchen (e.o. Aisa, spanische Westpyrenäen 2010) [S] Melitaea parthenoides: Weibchen (e.o. Aisa, spanische Westpyrenäen 2010) [S] Melitaea parthenoides: Weibchen (Aisa, spanische Westpyrenäen 2010) [N] Melitaea parthenoides: Unterseite (e.o. spanische Westpyrenäene, Aisa, 2010) [S] Melitaea parthenoides: Unterseite (e.o. spanische Westpyrenäen, Aisa, 2010) [S] Melitaea parthenoides: Unterseite (e.o. spanische Westpyrenäen, Aisa, 2010) [S] Melitaea parthenoides: Oberseite (e.l. Alpes de Haute Provence) [S] Melitaea parthenoides: Unterseite (Alpes de Haute Provence) [S] Melitaea parthenoides: Eigelege (Aisa, 2010) [S] Melitaea parthenoides: Jungraupe (e.o. Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Halbwüchsige Raupe (e.o. spanische Westpyrenäen,  Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Raupe (e.o. spanische Westpyrenäen,  Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Raupe (e.o. spanische Westpyrenäen,  Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Raupe (e.o. spanische Westpyrenäen,  Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Raupe (e.o. spanische Westpyrenäen,  Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Raupe (e.o. spanische Westpyrenäen,  Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Raupe (Alpes de Haute Provence) [N] Melitaea parthenoides: Puppe (e.o. Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Puppe (e.o. Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Puppe (e.o. Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Puppe (e.o. Aisa 2010) [S] Melitaea parthenoides: Puppe (Alpes de Haute Provence) [S] Melitaea parthenoides: Habitat in den spanischen Westpyrenäen bei Aisa (Juli 2010) [N] Melitaea parthenoides: Habitat in den spanischen Westpyrenäen bei Aisa (Juli 2010) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen fressen an Plantago, eventuell auch Scrophulariaceae.

Lebensraumansprüche:
Melitaea parthenoides besiedelt Kalkmagerrasen, Feuchtwiesen sowie mesophiles, extensives Grünland.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen in ein bis zwei Generationen mit Faltern im Mai/Juni und August/September oder bei einer Generation nur im Juni/Juli wie auf Feuchtwiesen im Allgäu.
Die Raupe überwintert.

Gefährdung: stark gefährdet

Gefährdungsursachen:
Melitaea parthenoides geht in Deutschland, wo sie nur im Südwesten bis zum Allgäu vorkommt, extrem zurück (Biotopverlust). Der Falter benötigt magere Flächen mit unverfilzter Vegetation. Raupen fand ich beispielsweise in den Alpes-De-Haute-Provence im Mai auf 1500m NN an Plantago media.

Bemerkungen:
Die Gesamtverbreitung ist atlanto-mediterran von der Iberischen Halbinsel über Frankreich und die Schweiz bis Süddeutschland verbreitet.



Melitaea arduinna | Melitaea asteria | Melitaea athalia | Melitaea aurelia | Melitaea britomartis | Melitaea cinxia | Melitaea deione | Melitaea diamina | Melitaea didyma | Melitaea phoebe | Melitaea trivia | Melitaea varia