Melitaea phoebe (Denis & Schiffermüller, 1775) (Flockenblumen-Scheckenfalter)


Melitaea phoebe: Weibchen (Wallis, Juli 2008) [N] Melitaea phoebe: Falter (e.l. Col de Vence 2012) [S] Melitaea phoebe: Falter (e.l. Col de Vence 2012) [S] Melitaea phoebe: Männchen, Allgäuer Alpen (Daumengebiet, ca. 1800m NN, July 2007), Photo Ulrich Rau. [N] Melitaea phoebe: Männchen [S] Melitaea phoebe: Weibchen [N] Melitaea phoebe: Falter (Andalusien) [N] Melitaea phoebe: Unterseite [S] Melitaea phoebe: Jungraupennest an Centaurea (Nordgriechenland) [M] Melitaea phoebe: Jungraupen (Wallis) [N] Melitaea phoebe: Raupennest [N] Melitaea phoebe: Halbwüchsige Raupe (Wallis) Melitaea phoebe: Raupe im vorletzten Stadium (Wallis) [N] Melitaea phoebe: Raupe im vorletzten Stadium (Wallis) [N] Melitaea phoebe: Raupe [N] Melitaea phoebe: Raupe [N] Melitaea phoebe: Raupe an Cirsium (Col de Vence, April 2012) [N] Melitaea phoebe: Raupe an Cirsium (Col de Vence, April 2012) [N] Melitaea phoebe: Raupe (e.l. Col de Vence 2012) [S] Melitaea phoebe: Raupe (Andalusien, Ende Juni 2008) [M] Melitaea phoebe: Raupe (Wallis) [M] Melitaea phoebe: Raupe (Wallis) [M] Melitaea phoebe: Raupe (Wallis) [M] Melitaea phoebe: Raupe (Wallis) [M] Melitaea phoebe: Puppe Melitaea phoebe: Puppe [S] Melitaea phoebe: Puppe [S] Melitaea phoebe: Puppe (e.l. Col de Vence 2012) [S] Melitaea phoebe: Habitat am Col de Vence bei Nizza (Raupenfunde, April 2012) [N] Melitaea phoebe: Habitat in den Allgäuer Alpen in 1700 bis 1900m NN, wo die Art zwar einzeln aber an trockenwarmen Hängen recht regelmäßig zu beobachten ist (2012) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Asteraceae. Oft findet man sie an Centaurea-Arten, insbesondere Centaurea scabiosa. Daneben werden auch Disteln genutzt (z.B. diverse Cirsium-Arten, etwa Cirsium arvence).

Lebensraumansprüche:
Melitaea phoebe benötigt höherwüchsige, warme Magerrasen. Typisch ist der Falter auch für Steppenheidehänge und trockenwarme Berghänge. In der Provence kommt sie gerne in steinigen, buschreichen Magerrasen und in der Garigue vor.
In Deutschland ist der Falter selten und findet sich etwa im südlichen Allgäu oder auf der Fränkischen Alb.

Entwicklungszyklus:
Es kommt zur Ausbildung von ein bis zwei Generationen pro Jahr. Im Allgäu fand ich Falter in einer Generation Ende Juni/Anfang Juli 2003 auf 1300m NN und ein Männchen (mit Ulrich Rau) auf 1800m im Juli 2007. Bei (partiell) zwei Generationen sind die Falter von Ende Mai bis Juni und wieder im August zu beobachten. In den Südalpen (Valle di Susa) und der Provence beobachtete ich Raupen im April und Mai und teilweise wieder im Juli in Kalkmagerrasen von 500m NN bis 1500m NN.

Gefährdung: stark gefährdet

Gefährdungsursachen:
Nördlich der Alpen ist Melitaea phoebe stark rückläufig und etwa am Kaiserstuhl offenbar bereits verschwunden. Hauptursache ist wie meistens der Habitatverlust durch die Landwirtschaft (Weinbau, sonstige Intensivierungen), Überbauungen, die Sukzession und Aufforstungen.

Südlich der Alpen kommmt der schöne Falter nach wie vor noch häufig vor, sofern die Habitate noch erhalten geblieben sind.

Bemerkungen:
Die Gesamtverbreitung reicht von Nordwestafrika über Süd- und Mitteleuropa bis weit nach Asien (Nordchina).



Melitaea arduinna | Melitaea asteria | Melitaea athalia | Melitaea aurelia | Melitaea britomartis | Melitaea cinxia | Melitaea deione | Melitaea diamina | Melitaea didyma | Melitaea parthenoides | Melitaea trivia | Melitaea varia