Melitaea athalia (Rottemburg, 1775) (Wachtelweizen-Scheckenfalter)


Melitaea athalia: Männchen (Bregenzer Wald) [S] Melitaea athalia: Männchen (Bregenzer Wald) [S] Melitaea athalia: Männchen (Bregenzer Wald) [S] Melitaea athalia: Männchen (Bregenzer Wald) [S] Melitaea athalia: Weibchen (Bregenzer Wald, 1800m NN) [N] Melitaea athalia: Oberseite (Voralpenland) [N] Melitaea athalia: Unterseite (Voralpenland) [M] Melitaea athalia: Oberseite ssp. celadussa (Luberon) [S] Melitaea athalia: Falter (Nordgriechenland, Smolikas, Ende Juni 2013) [N] Melitaea athalia: Eigelege [S] Melitaea athalia: Raupe an Melampyrum pratense im Hochmoorbereich (westlich des Ammersees, Mai 2013) [N] Melitaea athalia: Raupe an Melampyrum pratense im Hochmoorbereich (westlich des Ammersees, Mai 2013) [N] Melitaea athalia: Raupe an Linaria (Mecklenburg-Vorpommern, Müritz, Anfang Juni 2013) [N] Melitaea athalia: Raupe an Linaria (Mecklenburg-Vorpommern, Müritz, Anfang Juni 2013) [N] Melitaea athalia: Raupe [M] Melitaea athalia: Raupe ssp. celadussa (Luberon) [S] Melitaea athalia: Raupe ssp. celadussa (Tessin, Mai 2013) [N] Melitaea athalia: Raupe (e.o. Bregenzer Wald) [S] Melitaea athalia: Raupe (e.o. Bregenzer Wald 2009) [S] Melitaea athalia: Raupe (e.o. Bregenzer Wald) [S] Melitaea athalia: Raupe [S] Melitaea athalia: Puppe [S] Melitaea athalia: Puppe ssp. celadussa (Luberon) [S] Melitaea athalia: Puppe (e.o. Bregenzer Wald) [S] Melitaea athalia: Puppe (e.o. Bregenzer Wald) [S] Melitaea athalia: Puppe dorsal [S] Melitaea athalia: Habitat im Hochmoorbereich (westlich des Ammersees, Mai 2013) [N] Melitaea athalia: Habitat in einer mageren Weide in den Allgäuer Alpen (Hinterstein, Juli 2013) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Plantago-Arten und Scrophulariaceae wie Veronica, Melampyrum, Linaria, Digitalis oder Rhinanthus.

Lebensraumansprüche:
Melitaea athalia kommt von Waldlichtungen über Feuchtwiesen und verheidete Hochmoore bis hin zu Kalkmagerrasen und Alpweiden vor. In letzteren bewohnt der Falter aber mehr mesophile Bereiche und weniger xerotherme.

Entwicklungszyklus:
Melitaea athalia ist tendenziell eine frühe Art. Überwinterte Raupen fand ich im April und Mai etwa in Feuchtwiesen am Alpenrand. Die Falter fliegen im Juni und Juli, nur in höheren und/oder ungünstigen Lagen noch im August.

Südlich der Alpen fliegt das Taxon celadussa in meist zwei Generationen.

Gefährdung: stellenweise zurückgehend bzw. gefährdet

Gefährdungsursachen:
An Waldstandorten ist Melitaea athalia stark rückläufig (Entsaumung, Verwachsung), ebenso ist der Falter im Grünland durch Intensivierung längst verschwunden. Häufig kommt er nur mehr in Magerrasen und auf Moorstandorten vor.

Bemerkungen:
Melitaea athalia ist in mehreren Unterarten über Europa und Asien bis Japan verbreitet.
Südlich der Alpen (Iberische Halbinsel, Südfrankreich, Südschweiz, Italien) fliegt das Taxon celadussa, das früher als Unterart von Melitaea athalia galt und heute oft als eigene Art geführt wird (genitale und biochemische Unterschiede).



Melitaea arduinna | Melitaea asteria | Melitaea aurelia | Melitaea britomartis | Melitaea cinxia | Melitaea deione | Melitaea diamina | Melitaea didyma | Melitaea parthenoides | Melitaea phoebe | Melitaea trivia | Melitaea varia