Macaria artesiaria ([Denis & Schiffermüller], 1775) (Auen-Eckflügelspanner)


Macaria artesiaria: Falter (e.l. Nordgriechenland, Pindos NW Grevena, 2011) [S] Macaria artesiaria: Falter (e.l. Nordgriechenland, ex Mai 2010) [S] Macaria artesiaria: Falter (e.l. Nordgriechenland, Pindos 2010) [S] Macaria artesiaria: Raupe (Nordgriechenland, Mai 2011) [M] Macaria artesiaria: Raupe (Nordgriechenland, Pindos, Mai 2010) [M] Macaria artesiaria: Raupe (Nordgriechenland, Mai 2010) [M] Macaria artesiaria: Raupe (Nordgriechenland, Pindos, Mai 2011) [M] Macaria artesiaria: Raupe (Nordgriechenland, Pindos, Mai 2011) [M] Macaria artesiaria: Larvalhabitat in Nordgriechenland (Pindos NW Grevena), Mai 2010 [N] Macaria artesiaria: Larvalhabitat in Nordgriechenland (Pindos NW Grevena), Mai 2010 [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Art lebt an Weiden-Arten (insbesondere Salix purpurea).

Lebensraumansprüche:
Macaria artesiaria besiedelt warme Weidenstandorte wie Flussauen, insbesondere solche an breiten, wenig kanalisierten Flüssen, Seeufer oder Sukzessionen auf Kies und Sand. In Nordgriechenland (Pindos) traf ich die Raupen recht zahlreich Mitte Mai 2010 und 2011 in einem kiesig-schlammigen, breiten Bachtal an Salix purpurea an.

Entwicklungszyklus:
Macaria artesiaria überwintert im Eistadium. Die Falter fliegen in meist zwei Generationen von Ende Mai bis Anfang Oktober.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Da lichte, warme Weidenbestände infolge der Kanalisierung fast sämtlicher Flüsse in Mitteleuropa extrem zurückgegangen sind, ist Macaria artesiaria gefährdet.

Bemerkungen:
Macaria artesiaria ist in Europa vom nördlichen Mittelmeer bis zur Ostsee und dem gemäßigten Asien bis zum Amur verbreitet.



Macaria alternata | Macaria liturata | Macaria signaria | Macaria wauaria