Scotopteryx chenopodiata (Linnaeus, 1758)


Scotopteryx chenopodiata: Falter (Memmingen, August 2013) [N] Scotopteryx chenopodiata: Falter (Allgäuer Alpen, Hinterstein, Juli 2013) [N] Scotopteryx chenopodiata: Falter (Ostalb, August 2013) [N] Scotopteryx chenopodiata: Imago (Schwäbische Alb) [N] Scotopteryx chenopodiata: Falter (Schwäbische Alb) [N] Scotopteryx chenopodiata: Falter (westösterreichische Alpen, Rätikon, 1700m NN) [N] Scotopteryx chenopodiata: Halbwüchsige Raupe (e.o. Schwäbische Alb) [S] Scotopteryx chenopodiata: Raupe (e.o. Schwäbische Alb) [S]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt polyphag in der Krautschicht, bevorzugt aber Fabaceae wie Vicia, Lotus oder Hippocrepis.

Lebensraumansprüche:
Scotopteryx chenopodiata besiedelt sonnige Säume, Magerrasen, Böschungen, Ruderalgelände und viele weitere, meist eher trockene und sonnige, manchmal aber auch feuchte, immer jedoch extensiv genutzte Habitate.

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert und ist im Juni ausgewachsen. Die Falter fliegen von Juli bis Anfang September und sind auch tagaktiv.

Gefährdungsursachen:
Scotopteryx chenopodiata geht zwar wegen des allgemeinen Rückgangs an geeigneten Habitaten deutlich zurück, gehört aber dank ihrer großen ökologischen Potenz dennoch noch zu den vergleichsweise weit verbreiteten Arten.

Bemerkungen:
Scotopteryx chenopodiata ist in Europa weit verbreitet.



Scotopteryx bipunctaria | Scotopteryx coarctaria | Scotopteryx moeniata | Scotopteryx peribolata