Boloria dia (Linnaeus, 1767) (Magerwiesen-Perlmuttfalter)


Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Falter auf Fragaria. Die Tiere geben sich auch mit unscheinbaren Blüten zufrieden (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Männchen (Ostalb bei Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Unterseite (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Unterseite (Ostalb, Juni 2013) [N] Boloria dia: Weibchen (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Weibchen (Ostalb) [N] Boloria dia: Weibchen [N] Boloria dia: Falter (N-Griechenland, Smolikas bei Samarina, Ende Juni 2013) [N] Boloria dia: Oberseite [N] Boloria dia: Unterseite [N] Boloria dia: Kopula [N] Boloria dia: Eiablage (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Eiablage (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Eiablage (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Eiablage (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Eiablage (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Eiablage (Ostalb, Mitte Mai 2013) [N] Boloria dia: Ei an der Schote von Vicia sepium abgelegt (Ostalb) [N] Boloria dia: Ei (Ostalb, Mitte Mai 2013) [M] Boloria dia: Halbwüchsige Raupe (Ostalb) [N] Boloria dia: Raupe nach der letzten Häutung [S] Boloria dia: Raupe (Ostalb) [S] Boloria dia: Raupe (Ostalb) [N] Boloria dia: Raupe [N] Boloria dia: Raupe an Viola hirta [N] Boloria dia: Puppe [S] Boloria dia: Larvalhabitat (Magerrasenrand) [N] Boloria dia: Habitat: Magerrasen am Waldrand (Ostalb) [N] Boloria dia: Habitat auf der Ostalb im Mai 2013 [N]

Raupennahrungspflanzen:
Viola-Arten, oft Viola hirta.

Lebensraumansprüche:
Boloria dia besiedelt meist gehölzreiche Magerrasen, gelegentlich aber auch breite Waldränder und magere Waldlichtungen. Stellenweise kommt sie auch in Flachmooren vor. Sie fehlt in den Alpen weitgehend.

Entwicklungszyklus:
Meist werden drei Generationen von April bis September ausgebildet. Die Raupe überwintert meist im vorletzten Stadium. Ich fand sie zahlreich von März bis in den Mai an Viola hirta, tags fressend oder im Moos um die Pflanzen verborgen.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Boloria dia ist vielerorts recht selten geworden. In Gebieten mit mehr Magerrasen wie auf der Schwäbischen Alb kommt sie regional noch häufiger vor. Sie scheint hier derzeit sogar eine eher positive Bestandsentwicklung durchzumachen.

Bemerkungen:
Der kleinste einheimische Perlmutterfalter kann in geeigneten Lebensräumen manchmal überraschend häufig sein, insbesondere in der zweiten Generation.
Die Verbreitung erstreckt sich von Nordspanien über Zentraleuropa (fehlt im Norden und extremen Süden) bis zur Mongolei.



Boloria aquilonaris | Boloria eunomia | Boloria euphrosyne | Boloria graeca | Boloria napaea | Boloria pales | Boloria selene | Boloria thore | Boloria titania