Argynnis adippe (Denis & Schiffermüller, 1775) (Feuriger Perlmuttfalter)


Argynnis adippe: Weibchen (Heidenheim, Ostalb, Anfang August 2011) [N] Argynnis adippe: Männchen (Ostalb, Ende Juni 2012) [N] Argynnis adippe: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Argynnis adippe: Männchen (Ostalb) [N] Argynnis adippe: Weibchen (Ostalb) [N] Argynnis adippe: Männchen-Oberseite [N] Argynnis adippe: Männchen (Ostalb, Juli 2011) [N] Argynnis adippe: Falter (Ostalb, Söhnstetten, August 2013) [N] Argynnis adippe: Falter [S] Argynnis adippe: Männchen-Unterseite (Ostalb) [M] Argynnis adippe: Männchen-Unterseite [N] Argynnis adippe: Ei [S] Argynnis adippe: Ei [S] Argynnis adippe: L1 [S] Argynnis adippe: L2 [S] Argynnis adippe: Jungraupe (Ostalb, Söhnstetten, Mitte Mai 2013) [N] Argynnis adippe: Halberwachsene Raupe [S] Argynnis adippe: Halbwüchsige Raupe (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Raupe im vorletzten Stadium (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Raupe im vorletzten Stadium (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Raupe im letzten Stadium [S] Argynnis adippe: Raupe (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Raupe (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Raupe (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Raupe (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Raupe (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Raupe [S] Argynnis adippe: Puppe (Photo: Mario Peluso) [S] Argynnis adippe: Puppe [S] Argynnis adippe: Puppe (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Puppe (e.l. Ostalb 2013) [S] Argynnis adippe: Ein Habitattyp sind buschige Magerrasengebiete in Waldrandnähe (Ostalb) [N] Argynnis adippe: Weiterer Habitattyp: veilchenreiche, lichte Stellen in Wäldern (Ostalb) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Art entwickelt sich an Viola-Arten wie Viola hirta auf Kalkmagerrasen oder Waldrändern.

Lebensraumansprüche:
Argynnis adippe besiedelt Waldlichtungen, Waldlückensysteme, Berghänge, Bergweiden und waldnahe, gehölzreiche Magerrasen.

Entwicklungszyklus:
Die Überwinterung erfolgt als Raupe im Ei. Raupen fand ich im Mai und Anfang Juni beispielsweise auf kleinen, leicht verfilzten Magerrasen der Schwäbischen Alb am Waldrand tags an Halmen und auf altem Laub ruhen. Die Raupennahrung ist dort Viola hirta. Im Voralpenland lebt Argynnis adippe auf Kahlschlägen, die durchaus einen üppigen Bestand an Hochstauden aufweisen. Argynnis aglaja verschwindet bei Verfilzung viel schneller.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Durch Entsaumung der Wälder und Dunkelwaldwirtschaft (Plentern) geht Argynnis adippe stellenweise stark zurück, ist aber insgesamt wohl noch nicht existenziell bedroht.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Nordwestafrika über Europa bis ins gemäßigte Asien.



Argynnis aglaja | Argynnis elisa | Argynnis niobe | Argynnis pandora | Argynnis paphia