Chorthippus oschei Helversen, 1986


Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Männchen (Ungarn, Fülöpháza, September 2019) [N] Chorthippus oschei: Weibchen (Ungarn, Fülöpháza, September 2019) [N] Chorthippus oschei: Weibchen (Ungarn, Fülöpháza, September 2019) [N] Chorthippus oschei: Weibchen (Ungarn, Fülöpháza, September 2019) [N] Chorthippus oschei: Weibchen (Ungarn, Fülöpháza, September 2019) [N] Chorthippus oschei: Weibchen (Ungarn, Fülöpháza, September 2019) [N] Chorthippus oschei: Weibchen (Ungarn, Fülöpháza, September 2019) [N] Chorthippus oschei: Weibchen (Ungarn, Fülöpháza, September 2019) [N] Chorthippus oschei: Habitat auf einer wechselfeuchten Wiese (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Habitat auf einer wechselfeuchten Wiese (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N] Chorthippus oschei: Habitat auf einer wechselfeuchten Wiese (Ungarn, Fülöpháza, August 2019) [N]

Lebensraumansprüche:
Chorthippus oschei besiedelt ähnliche Lebensräume wie Ch. albomarginatus, ist also nicht besonders wählerisch. Die meisten Vorkommen sind aus Wirtschaftswiesen, Feuchtwiesen und Brachäckern bekannt.

Bemerkungen:
Chorthippus oschei vertritt Ch. albomarginatus in Teilen des südöstlichen (Mittel-)Europa (von Südost- und Ostösterreich und der Südslowakei bis Nordgriechenland und in die südliche und westliche Ukraine). In der Kontaktzone (so in Ostösterreich) kommt es zu Hybridpopulationen.

Hinweise zur Bestimmung:
Typisch (aber nicht bei allen Tieren deutlich) sind weiße Hintertarsen. Auch weiße Fühler(-spitzen), Cerci und Palpen treten recht oft auf (v.a. Männchen), manchmal auch ein kleinflächig weißliches Knie. Der Gesang ist ebenfalls charakteristisch, aber bei Hybriden ähnlich.



Chorthippus albomarginatus | Chorthippus alticola | Chorthippus apicalis | Chorthippus apricarius | Chorthippus biguttulus | Chorthippus binotatus | Chorthippus bornhalmi | Chorthippus brunneus | Chorthippus cialancensis | Chorthippus dichrous | Chorthippus dorsatus | Chorthippus eisentrauti | Chorthippus jucundus | Chorthippus mollis | Chorthippus montanus | Chorthippus nevadensis | Chorthippus parallelus | Chorthippus pulloides | Chorthippus pullus | Chorthippus rubratibialis | Chorthippus sampeyrensis | Chorthippus saulcyi | Chorthippus vagans | Chorthippus willemsei