Chorthippus mollis (Charpentier, 1825) (Verkannter Grashüpfer)


Chorthippus mollis: Männchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Männchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Männchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Männchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Männchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Männchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Männchen (Ostalb) [N] Chorthippus mollis: Männchen [N] Chorthippus mollis: Weibchen [N] Chorthippus mollis: Weibchen (Ostalb) [N] Chorthippus mollis: Weibchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Weibchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Weibchen (Ostalb, September 2012) [N] Chorthippus mollis: Weibchen (Ostalb) [N] Chorthippus mollis: Habitat: warmer. beweideter Kalkmagerrasen [N]

Nahrung:
Die Art frisst vor allem Gräser, aber teilweise auch krautige Pflanzen.

Lebensraumansprüche:
Chorthippus mollis bewohnt trockenwarme Magerrasen und magerrasenartige Felshänge, auch Sandmagerrasen.

Entwicklungszyklus:
Chorthippus mollis wird im Allgemeinen erst sehr spät adult, meist erst ab Mitte Juli, in kalten Jahren auch erst ab August (Ostalb). Dies erklärt auch ihre Bindung an xerotherme Standorte, da sie an kühleren nicht ausreichend zur Fortpflanzung kommt. Die spätesten Nachweise stridulierender Individuen gelangen mir auf der Ostalb noch Mitte November. Die Eier überwintern im Bodensubstrat.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Gefährdet ist Chorthippus mollis durch den quantitativen und qualitativen Rückgang an geeigneten Magerrasen infolge der bekannten Faktoren Eutrophierung, landwirtschaftliche Intensivierung, Verbuschung, mangelnde Beweidung und Überbauung.

Bemerkungen:
Chorthippus mollis ist äußerlich im Feld nicht sicher von Chorthippus biguttulus zu unterscheiden, leicht jedoch durch den Gesang der Männchen. Die Verbreitung reicht im wesentlichen von den Pyrenäen über Zentraleuropa bis weit nach Asien. Chorthippus mollis fehlt in Großbritannien, Griechenland und weitgehend in Italien.



Chorthippus albomarginatus | Chorthippus alticola | Chorthippus apicalis | Chorthippus apricarius | Chorthippus biguttulus | Chorthippus binotatus | Chorthippus bornhalmi | Chorthippus brunneus | Chorthippus dorsatus | Chorthippus eisentrauti | Chorthippus jucundus | Chorthippus montanus | Chorthippus parallelus | Chorthippus pullus | Chorthippus rubratibialis | Chorthippus sampeyrensis | Chorthippus vagans