Chorthippus brunneus (Thunberg, 1815) (Brauner Grashüpfer)


Chorthippus brunneus: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Weibchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Weibchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Weibchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Weibchen (Illerbeuren bei Memmingen, September 2019) [N] Chorthippus brunneus: Weibchen (Sardinien, Arborea, Ende September 2018) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Sardinien, Arborea, Ende September 2018) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Sardinien, Arborea, Ende September 2018) [N] Chorthippus brunneus: Weibchen (Sardinien, südlich Arborea, Ende September 2018) [N] Chorthippus brunneus: Männchen [M] Chorthippus brunneus: Männchen (Ostalb, Ende Juni 2012) [N] Chorthippus brunneus: Männchen (Ostalb, Ende Juni 2012) [N] Chorthippus brunneus: Weibchen (Ostalb, Ende Juni 2012) [N] Chorthippus brunneus: Männchen [N]

Nahrung:
Die Art ernährt sich wie viele Acrididae besonders von Gräsern (Poaceae).

Lebensraumansprüche:
Chorthippus brunneus ist weit verbreitet, bevorzugt aber Offenbodenstellen und insgesamt etwas trockenere Habitate als das bei Chorthippus biguttulus der Fall ist. Als Optimalhabitate mit teils hohen Individuendichten sind hagere, trockene und stark besonnte, hängige Lichtungen und teils steinige, unbeweidete Steppenheiden in Waldrandlage (gerne Kiefernwälder) zu nennen. Daneben kommt Chorthippus brunneus auch in Magerrasen, trockenen Wirtschaftswiesen, an Wegrändern und Böschungen, in Ruderalgelände, ja selbst in Gärten und auf lückigen Parkplätzen und Verkehrsinseln vor, ist hier aber oft nur in wenigen Individuen präsent.

Entwicklungszyklus:
Chorthippus brunneus weist offenbar eine ungleichmäßige Embryonalentwicklung auf. Einige Tiere sind bereits Anfang Juni adult, die große Mehrzahl aber erst ab Ende Juli bis August. Die letzten Individuen sind bis mindestens Ende Oktober anzutreffen.

Gefährdungsursachen:
Ungefährdet

Bemerkungen:
Chorthippus brunneus ist anhand der im Vergleich zu Chorthippus biguttulus und Chorthippus mollis meist längeren Flügel oft schon im Gelände ansprechbar, leicht und sicher spätestens durch den männlichen Gesang (st---st---st).

Die Verbreitung reicht von Nordspanien über die meisten Gebiete Europas (fehlt offenbar im Süden der Balkanhalbinsel und im hohen Norden Skandinaviens) bis weit ins gemäßigte Asien hinein.



Chorthippus albomarginatus | Chorthippus alticola | Chorthippus apicalis | Chorthippus apricarius | Chorthippus biguttulus | Chorthippus binotatus | Chorthippus bornhalmi | Chorthippus cialancensis | Chorthippus dichrous | Chorthippus dorsatus | Chorthippus eisentrauti | Chorthippus jucundus | Chorthippus mollis | Chorthippus montanus | Chorthippus nevadensis | Chorthippus oschei | Chorthippus parallelus | Chorthippus pulloides | Chorthippus pullus | Chorthippus rubratibialis | Chorthippus sampeyrensis | Chorthippus saulcyi | Chorthippus vagans | Chorthippus willemsei