Scolitantides bavius (Eversmann, 1832)


Scolitantides bavius: Männchen (Nordgriechenland, Askion, Mai 2011) [N] Scolitantides bavius: Männchen (Nordgriechenland, Askion, Mai 2011) [N] Scolitantides bavius: Männchen (Nordgriechenland, Askion, Mai 2011) [N] Scolitantides bavius: Männchen (Nordgriechenland, Askion, Mai 2011) [N] Scolitantides bavius: Falterversammlung an feuchtem Gestein (unten 2 S. bavius, darüber 2 P. thersites). Askion-Gebirge bei Siatista, Mai 2011. [N] Scolitantides bavius: Männchen (Nordgriechenland, Askion, Mai 2011) [N] Scolitantides bavius: Männchen (Nordgriechenland, Askion, Mai 2011) [N] Scolitantides bavius: Falter (N-Griechenland, Siatista) [N] Scolitantides bavius: Falter (N-Griechenland, Siatista) [N] Scolitantides bavius: Habitat in Nordgriechenland (Siatista, Mai 2008) [N] Scolitantides bavius: Habitat im Askion-Gebirge, Mai 2011. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Laut Literatur leben die Raupen an Salvia-Arten.

Lebensraumansprüche:
Scolitantides bavius besiedelt xerotherme, teils steinige Magerrasenhänge, die extensiv beweidet werden.

Entwicklungszyklus:
Scolitantides bavius bildet eine Generation von Ende April bis Anfang Juni aus. Ich traf wenige Falter in der ersten Maiwoche 2008 in Nordgriechenland. Mitte Mai 2011 waren die Männchen im Askion-Gebirge recht zahlreich. Sie saugen gern an feuchten Wegstellen und Felsen, aus denen etwas Feuchtigkeit austritt (Mineralien).

Die Raupe dürfte von Juni bis Juli zu finden sein. Die Puppe überwintert.

Gefährdungsursachen:
Scolitantides bavius ist an ihren wenigen europäischen Vorkommensorten stellenweise durch Überweidung und Zerstörung der Habitate durch Straßenbau bedroht. Auch ein Brachfallen der Flächen kann Scolitantides bavius langfristig verdrängen. Eine neue Form der Bedrohung ist die großflächige Errichtung von Solarparks, die bevorzugt in wirtschaftlich weniger bedeutsamen Magerrasengebieten errichtet werden. Diese dürfen nicht in ökologisch bedeutsamen Gebieten gebaut werden!

Bemerkungen:
Die Verbreitung erstreckt sich über Nordafrika (extrem lokal) und Kleinasien zum Ural und in den Kaukasus. In Europa gibt es nur wenige Vorkommen im Südosten (Rumänien, Mazedonien, Griechenland, Türkei).



Scolitantides barbagiae | Scolitantides baton | Scolitantides orion | Scolitantides vicrama