Scolitantides baton (Bergsträsser, 1779) (Graublauer Thymian-Bläuling)


Scolitantides baton: Oberseite [N] Scolitantides baton: Männchen (Provence, April 2011) [N] Scolitantides baton: Männchen (Abruzzen, L Scolitantides baton: Männchen (Abruzzen, L Scolitantides baton: Weibchen (Provence, April 2011) [N] Scolitantides baton: Weibchen (Abruzzen, L Scolitantides baton: Männchen [N] Scolitantides baton: Weibchen (Provence, April 2011) [N] Scolitantides baton: Weibchen [N] Scolitantides baton: Falter (Abruzzen, L Scolitantides baton: Falter (Abruzzen, L Scolitantides baton: Unterseite [N] Scolitantides baton: Halbwüchsige Raupe (Provence, Rians, Ende Mai 2015) [N] Scolitantides baton: Halbwüchsige Raupe (Provence, Rians, Ende Mai 2015) [S] Scolitantides baton: Raupe (e.l. Provence, Rians, Ende Mai 2015) [S] Scolitantides baton: Raupe (e.l. Provence, Rians, Ende Mai 2015) [S] Scolitantides baton: Raupe (e.l. Provence, Rians, Ende Mai 2015) [S] Scolitantides baton: Raupe (Schwäbische Alb) [S] Scolitantides baton: Präpuppe (e.l. Provence, Rians, Ende Mai 2015) [S] Scolitantides baton: Puppe (e.l. Provence, Rians, Ende Mai 2015) [S] Scolitantides baton: Puppe (e.l. Provence, Rians, Ende Mai 2015) [S] Scolitantides baton: Puppe (e.l. Provence, Rians, Ende Mai 2015) [S] Scolitantides baton: Habitat in der Provence (April 2011) [N] Scolitantides baton: Habitat in der Provence (April 2011) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt meist an Thymus-Arten. Die Eiablage erfolgt an Blütenknospen. Im Mittelmeerraum werden auch andere Lamiaceae-Arten genutzt.

Lebensraumansprüche:
Scolitantides baton besiedelt in Mitteleuropa warme Magerrasen mit wechselnder, meist lückiger Vegetationsdeckung. Im westlichen Mittelmeerraum ist Scolitantides baton in den Macchien und lichten Waldbeständen mit Thymus vulgaris und anderen Lamiaceae recht verbreitet und oft häufig.

Entwicklungszyklus:
Scolitantides baton bildet in Mitteleuropa meist nur eine bis seltener zwei Generationen aus. Die Falter fliegen meist im Juni, aber auch früher oder später (Mai bis August). Die Raupe überwintert.

Im Mittelmeerraum werden mehrere Generationen von April bis September ausgebildet. Am häufigsten sind die Falter dort aber im April und Mai zu beobachten.

Gefährdung: vom Aussterben bedroht

Gefährdungsursachen:
Scolitantides baton ist nördlich der Alpen bedroht durch qualitativen und quantitativen Rückgang der Magerrasen (Beweidungsaufgabe, Sukzession, Überbauung, Nährstoffeintrag) und dem Rückgang von Thymian, der meist an lückige Strukturen gebunden ist und Vergrasung nicht verträgt.
Im Süden ist Scolitantides baton viel weniger bedroht.

Bemerkungen:
Scolitantides baton schwankt stark in ihrer Häufigkeit und kann nur selten auch häufiger auftreten, wie 2004 im Donaumoos bei Leipheim (Südwestbayern), wo mehrere Dutzend Falter gleichzeitig zu beobachten waren.

Scolitantides baton ist von der Iberischen Halbinsel über Frankreich bis Mitteleuropa verbreitet und kommt auch in Italien vor. In Ost- und Südosteuropa wird der Falter durch das Taxon vicrama ersetzt.



Scolitantides barbagiae | Scolitantides bavius | Scolitantides orion | Scolitantides vicrama