Pyrgus sidae (Esper, 1784) (Gelber Würfeldickkopf)


Pyrgus sidae: Männchen (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Männchen-Unterseite (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Männchen (Askion-Gebirge, Nordgriechenland, Ende Mai 2010) [N] Pyrgus sidae: Männchen (Askion-Gebirge, Nordgriechenland, Ende Mai 2010) [N] Pyrgus sidae: Etwas abgeflogenes Männchen (Askion-Gebirge, Nordgriechenland, Ende Mai 2010) [N] Pyrgus sidae: Weibchen (Askion-Gebirge, Nordgriechenland, Ende Mai 2010) [N] Pyrgus sidae: Weibchen-Oberseite (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Weibchen (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Männchen-Oberseite (Provence) [N] Pyrgus sidae: Falter-Unterseite (Provence) [S] Pyrgus sidae: Weibchen-Unterseite (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Weibchen-Unterseite (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Eier in Blüte von Potentilla recta (Askion, Nordgriechenland, Ende Mai 2010). Manchmal kommt wie hier eine Doppelbelegung vor. [N] Pyrgus sidae: Ei an Potentilla recta (Askion, Mai 2010) [N] Pyrgus sidae: Ei im Blütenboden von Potentilla hirta (Provence) [N] Pyrgus sidae: Ei (Provence) [N] Pyrgus sidae: Eiraupe, Eihülle oberhalb (Provence) [M] Pyrgus sidae: L2-Raupe (Provence) [S] Pyrgus sidae: Aestivierende Raupe, Gehäuse geöffnet (Provence) [M] Pyrgus sidae: Aestivierende Raupe (Provence) [M] Pyrgus sidae: Ästivierende Raupe (Askiongebirge, Griechenland, Juli 2009), Gehäuse leicht geöffnet [M] Pyrgus sidae: Ästivierende Raupe (Askiongebirge, Griechenland, Juli 2009), Gehäuse völlig geöffnet [M] Pyrgus sidae: Gehäuse an Potentilla hirta, Herbst [S] Pyrgus sidae: Raupe im Herbst (e.o. Askion-Gebirge, Griechenland) [S] Pyrgus sidae: Raupe nach der letzten Häutung (Provence) [M] Pyrgus sidae: Raupe (Provence) [M] Pyrgus sidae: Raupe (Provence) [M] Pyrgus sidae: Raupe (Provence) [S] Pyrgus sidae: Raupe (Provence, April 2010) [M] Pyrgus sidae: Raupe (e.l. Askion, Nordgiechenland, 2011) [S] Pyrgus sidae: Raupe (e.l. Askion, Nordgiechenland, 2011) [S] Pyrgus sidae: Puppe (Provence) [S] Pyrgus sidae: Puppe (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Puppe (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Puppe (e.l. Provence, 2010) [S] Pyrgus sidae: Puppe lateral (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Puppe ventral (e.l. Provence) [S] Pyrgus sidae: Habitat bei Marseille [N] Pyrgus sidae: Potentilla hirta, die Nahrungspflanze der Raupe (Provence) [N] Pyrgus sidae: Mit Raupe besetzte Pflanze von Potentilla hirta (Provence, April 2011) [N] Pyrgus sidae: Raupenbesetzte Potentilla hirta-Pflanze im Larvalhabitat in der Provence, April 2011 [S] Pyrgus sidae: Habitat in Nordgriechenland: beweidete Lichtungen auf 1500 m NN im Fagus-Wald [N] Pyrgus sidae: Potentilla recta, Eiablagesubstrat in Griechenland [N] Pyrgus sidae: Habitat im Askion-Gebirge (Nordgriechenland, Mai 2010) [N]

Raupennahrungspflanzen:
In der Provence fand ich Eier und Raupen an Potentilla hirta (vgl. auch die Beobachtungen von Nel), in Griechenland an Potentilla recta und Potentilla hirta (Ei- und Raupenfunde im Falakron, Askion und bei den Prespa-Seen).

Lebensraumansprüche:
Pyrgus sidae bewohnt in der Provence Lichtungen in Flaumeichenwäldern der mediterranen und vor allem supramediterranen Stufe. In der Provence lebt der Falter im Massif de la Sainte Baume gerne in trockenen Bachschluchten und an Wegrändern in lichten Eichenwäldern. Ich fand ausgewachsene Raupen im April und solche im L3-Stadium im September.

In Griechenland lebt Pyrgus sidae bevorzugt im Mittelgebirge ab etwa 500m bis 1800m NN. Hier werden meist beweidete, gebüschreiche Trockenhänge und Weiden zwischen Waldgebieten besiedelt (trocken bis mesophil). An den trockeneren Stellen wird kommt hier manchmal auch Pyrgus cinarae vor.

Entwicklungszyklus:
Pyrgus sidae überwintert nach Nel (1984) und eigenen Beobachtungen als L4. Die Flugzeit dauert von Mitte Mai bis Juni oder Juli. Ich fand Falter und Eier Ende Mai in der Provence (400m NN) und Mitte Juli 2006 in Griechenland (1500m NN). Die Raupe macht zumindest in tieferen Lagen als L3 eine Sommerruhe durch, wobei sie in einigen Zentimeter Höhe in dann noch grünen Blättern der verwelkenden Blütentriebe von P. hirta vor Hitze etwas geschützt ein Gehäuse anfertigt. In Griechenland fand ich Mitte Juli 2009 ästivierende Raupen zusammen mit Eiern von Pyrgus cinarae (diese meist an der Kelchunterseite) in vollständig vertrockneten Fruchttrieben von Potentilla recta und P. hirta in aus deren Stängelblättern gefertigten Gehäusen.

Gefährdungsursachen:
In der Provence und in Spanien ist Pyrgus sidae an den wenigen Standorten wohl durchaus gefährdet (Lebensraumverlust), im Osten (z.B. Griechenland, Türkei) hingegen dank der relativ weiten Verbreitung kaum.

Bemerkungen:
In Europa ist diese Art einzigartig durch die gelben Bänder der Hinterflügel-Unterseite.
Sie kommt von Spanien (wird dort nur in einem sehr kleinen Gebiet gefunden) über Südfrankreich und Teile Italiens bis Südosteuropa (Balkan) vor. Darüber hinaus ist sie von der Türkei bis zum Tienschan verbreitet.



Pyrgus accretus | Pyrgus alveus | Pyrgus andromedae | Pyrgus armoricanus | Pyrgus bellieri | Pyrgus cacaliae | Pyrgus carlinae | Pyrgus carthami | Pyrgus cinarae | Pyrgus cirsii | Pyrgus malvae | Pyrgus malvoides | Pyrgus onopordi | Pyrgus serratulae | Pyrgus warrenensis