Pyrgus bellieri (Oberthür, 1910) (Provence-Würfeldickkopf)

Synonyme/andere Kombinationen:
Pyrgus foulquieri

Pyrgus bellieri: Männchen (e.l. Provence 2010) [S] Pyrgus bellieri: Männchen (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Männchen (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Männchen (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Männchen (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Männchen (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Männchen-Abdomen (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Weibchen (e.l. Provence 2010) [S] Pyrgus bellieri: Weibchen (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Portrait [S] Pyrgus bellieri: Männchen-Oberseite [N] Pyrgus bellieri: Oberseite, ital. Seealpen [S] Pyrgus bellieri: Falter (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Falter-Unterseite (Provence) [S] Pyrgus bellieri: Jungraupe (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Jungraupe (April 2010, Provence, Sainte Baume) [M] Pyrgus bellieri: Raupe nach der Überwinterung, Provence, April 2010 [M] Pyrgus bellieri: Gehäuse einer Jungraupe im April (Sainte Baume) [M] Pyrgus bellieri: Gehäuse einer Jungraupe im April (Sainte Baume) [M] Pyrgus bellieri: Gehäuse geöffnet (April 2010, Sainte Baume) [M] Pyrgus bellieri: Halbwüchsige Raupe [M] Pyrgus bellieri: Raupe im vorletzten Stadium (Provence) [M] Pyrgus bellieri: Raupe im vorletzten Stadium [S] Pyrgus bellieri: Raupe nach der letzten Häutung [S] Pyrgus bellieri: Raupe nach der letzten Häutung [S] Pyrgus bellieri: Raupe nach der letzten Häutung (e.l. Provence) [S] Pyrgus bellieri: Raupe (Provence) [M] Pyrgus bellieri: Raupe mit relativ langen Haaren (Provence) [S] Pyrgus bellieri: Raupe (Provence) [S] Pyrgus bellieri: Raupe (e.l. Sainte Baume, 2010) [S] Pyrgus bellieri: Raupe (e.l. Provence, 2010) [S] Pyrgus bellieri: Raupe (e.l. Sainte Baume, 2010) [S] Pyrgus bellieri: Raupe caudal: bei dieser Art ist der Analschild vollständiger erhalten als bei Pyrgus alveus. [S] Pyrgus bellieri: Puppe [S] Pyrgus bellieri: Puppe [S] Pyrgus bellieri: Puppe [S] Pyrgus bellieri: Puppe [S] Pyrgus bellieri: Puppe [S] Pyrgus bellieri: Raupenfundstelle in der Provence, April 2010 [N] Pyrgus bellieri: Larvalhabitat (Provence, April 2010): Helianthemum hirtum [N] Pyrgus bellieri: Habitat bei Cuneo [N] Pyrgus bellieri: Habitat bei Cuneo [N] Pyrgus bellieri: Habitat im Massif de la Sainte Baume (Provence) in einem trockenen Bachbett, wo auch Pyrgus sidae und Pyrgus onopordi fliegen [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Art lebt nur an Cistaceae (Helianthemum-Arten). Eigene Funde liegen von Helianthemum hirtum (Provence) und Helianthemum nummularium grandiflorum (Seealpen bei Cuneo) vor.

Lebensraumansprüche:
Pyrgus bellieri besiedelt Berghänge und Kalkmassive im mediterranen Bereich. Sie steigt in den Südwestalpen bis fast 2000m NN. In tiefen, heißen Lagen wie in der Basse-Provence liegt das Larvalhabitat oft im lichten Waldrandbereich, in höheren Lagen an besonnten Hängen.

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert meist jung (L2, seltener L3 oder gar L4) und ist erst Ende Mai oder im Juni ausgewachsen. Im Januar fand ich im Massif de la Sainte Baume u.a. eine L2 unter einer Kiefer in einem Gehäuse 15 cm oberhalb des Erdbodens an Heliantemum hirtum, das in einem Ginster wuchs. Nach der Überwinterung fand ich Anfang April Raupen teils noch in Winterruhe oder gerade aktiv geworden an halbschattigen Stellen in Kokons 1 bis 8 cm über dem Boden ebenfalls an Helianthemum hirtum.
Halbwüchsige Raupen besonders im vorletzten Stadium oder zu Beginn des letzten Stadiums fand ich dort mehrfach Ende Mai.

2005 wurden Ende Mai bei Cuneo (Alpi marittime) in etwa 1500 m NN meist erwachsene und wenige halberwachsene Raupen an H. nummularium agg. gefunden. Falter flogen an diesem artenreichen Lavendel-bestandenen Hang (Parnassius apollo, Nymphalis antiopa, Plebicula escheri, Polyommatus damon, Eilema lutarella, Chelis maculosa, Melitaea phoebe, Carcharodus flocciferus, Carcharodus lavatherae, Lycaena alciphron, Satyrus ferula und viele andere) Mitte Juli bis Anfang September.

Gefährdungsursachen:
In Tieflagen ist Pyrgus bellieri deutlich gefährdet durch Siedlungsbau, Tourismus, Wochenendhäuser, Sukzession und Landwirtschaft, in Berglagen wohl weniger.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Nordspanien über die Ostpyrenäen und Südfrankreich bis Zentral-Italien. Nach Norden geht sie bis in die Hautes-Alpes und das Piemont sowie selten am Alpensüdfuß (Gardasee).

Hinweise zur Bestimmung:
Diese Art ist nahe mit Pyrgus alveus verwandt. Die Raupen weisen die längsten Haare unter den europäischen Hesperiidae auf, wenn auch die absolute Länge variabel ist.
Die Falter sind mit Pyrgus alveus (höhere Lagen) und Pyrgus cirsii zu verwechseln. Die Männchen weisen allerdings einen wesentlich größeren Haarbusch an der Abdomenspitze auf.



Pyrgus accretus | Pyrgus alveus | Pyrgus andromedae | Pyrgus armoricanus | Pyrgus cacaliae | Pyrgus carlinae | Pyrgus carthami | Pyrgus cinarae | Pyrgus cirsii | Pyrgus malvae | Pyrgus malvoides | Pyrgus onopordi | Pyrgus serratulae | Pyrgus sidae | Pyrgus warrenensis