Stenobothrus rubicundulus Kruseman & Jeekel, 1967 (Bunter Alpengrashüpfer)


Stenobothrus rubicundulus: Männchen (Pontresina, Engadin, September 2007) Stenobothrus rubicundulus: Männchen  (Pontresina, September 2007) [N] Stenobothrus rubicundulus: Männchen (Seealpen, 2400m NN, August 2010) [N] Stenobothrus rubicundulus: Männchen (Seealpen, August 2010) [N] Stenobothrus rubicundulus: Männchen (Phalakron, Griechenland, Juli 2009) [N] Stenobothrus rubicundulus: Männchen (Phalakron, Griechenland, Juli 2009) [N] Stenobothrus rubicundulus: Weibchen (Seealpen, August 2010) [N] Stenobothrus rubicundulus: Weibchen (Pontresina, September 2007) [N] Stenobothrus rubicundulus: Weibchen (Pontresina, September 2007) [N] Stenobothrus rubicundulus: Weibchen, braune Form (Pontresina, September 2007) [N] Stenobothrus rubicundulus: Weibchen (Phalakron, Juli 2010) [N] Stenobothrus rubicundulus: Weibchen (Phalakron, Juli 2010) [N] Stenobothrus rubicundulus: Kopula (Seealpen, August 2010) [N] Stenobothrus rubicundulus: Habitat bei Pontresina im Engadin [N] Stenobothrus rubicundulus: Habitat (Vordergrund) in den Seealpen in etwa 2400m NN, August 2011. [N] Stenobothrus rubicundulus: Habitat in Nordgriechenland (Phalakron) in etwa 1600m NN (Juli 2009) [N]

Nahrung:
Gräser und Kräuter

Lebensraumansprüche:
Stenobothrus rubicundulus besiedelt trockene Hänge, felsige, magere Weiden und steinige Magerrasen. In den Alpen werden Höhen von 1000 bis über 2500m NN besiedelt. In Südosteuropa ab Istrien geht Stenobothrus rubicundulus bis fast auf Meeresniveau hinunter.

Entwicklungszyklus:
Die Imagines kann man von Juli bis Anfang Oktober beobachten. Sie fallen durch ihr Flügelschnarren auf. Die Männchen sind gute Flieger.

Gefährdungsursachen:
Stellenweise ist Stenobothrus rubicundulus gefährdet durch touristische Erschließungsmaßnahmen und erhöhte Intensität der landwirtschaftlichen Nutzung.

Bemerkungen:
Stenobothrus rubicundulus tritt in Mitteleuropa nur lokal vor allem in den zentralen und südlichen Alpen auf, so besonders im Engadin oder in den Seealpen. In den deutschen Alpen fehlt Stenobothrus rubicundulus.
Daneben besiedelt der Grashüpfer die Balkan-Halbinsel, wo ich ihn etwa im Phalakrongebirge in Nordgriechenland recht häufig fand.



Stenobothrus apenninus | Stenobothrus cotticus | Stenobothrus crassipes | Stenobothrus fischeri | Stenobothrus grammicus | Stenobothrus lineatus | Stenobothrus nigromaculatus | Stenobothrus stigmaticus