Glaucopsyche melanops (Boisduval, 1828)


Glaucopsyche melanops: Männchen (Andalusien, Ende März 2015) [N] Glaucopsyche melanops: Männchen (Andalusien, Ende März 2015) [N] Glaucopsyche melanops: Männchen (Andalusien, Ende März 2015) [N] Glaucopsyche melanops: Männchen (Andalusien, Ende März 2015) [N] Glaucopsyche melanops: Männchen (Andalusien, Ende März 2015) [N] Glaucopsyche melanops: Männchen (Andalusien, Ende März 2015) [N] Glaucopsyche melanops: Männchen (e.l. Provence) [S] Glaucopsyche melanops: Unterseite (e.l. Provence) [S] Glaucopsyche melanops: Männchen, frisch geschlüpft [S] Glaucopsyche melanops: Raupe (Provence) [M] Glaucopsyche melanops: Raupe (Provence) [M] Glaucopsyche melanops: Puppe [S] Glaucopsyche melanops: Habitat in der Haute-Provence [N] Glaucopsyche melanops: Habitat (Andalusien, Ende März 2015) [N] Glaucopsyche melanops: Habitat (Andalusien, Ende März 2015) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben in erster Linie an Dorycnium-Arten wie etwa Dorycnium pentaphyllum, in zweiter Linie gelegentlich laut Literatur auch an anderen Fabaceae wie Lotus und Ginster.

Lebensraumansprüche:
Glaucopsyche melanops besiedelt Magerrasen, lichte Strauchgesellschaften, Macchien und ähnliche Standorte.

Entwicklungszyklus:
Die Puppe überwintert. Die Falter fliegen früh von März bis Mitte Mai. Raupen klopfte ich Ende Mai zusammen mit solchen von Zygaena occitanica aus Dorycnium pentaphyllum-Büschen (etwa halbmeterhoher Halbstrauch).

Gefährdungsursachen:
Glaucopsyche melanops ist bedroht durch die fortschreitende Kultivierung des Trockenlandes durch die Landwirtschaft und in zweiter Linie auch andere Landverbraucher (Siedlungen, Industrie, Tourismus, Energiewirtschaft).

Bemerkungen:
Glaucopsyche melanops kommt von Nordafrika bis in die Provence und das westlichste Ligurien vor und fehlt in Mitteleuropa. Ich kenne Glaucopsyche melanops aus einem trockenen, gehölzreichen Magerrasen mit Pyrgus onopordi im Gebiet des Verdons (Provence).



Glaucopsyche alexis