Colias tyche (De Boeber, 1812)


Colias tyche: Männchen (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N] Colias tyche: Männchen (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N] Colias tyche: Männchen (N-Schweden, Abisko, Anfang Juli 2020) [N] Colias tyche: Männchen (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [S] Colias tyche: Weibchen (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [M] Colias tyche: Weibchen (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N] Colias tyche: Weibchen (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N] Colias tyche: Weibchen (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [M] Colias tyche: Habitat (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N] Colias tyche: Habitat (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N] Colias tyche: Habitat (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N] Colias tyche: Habitat (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N] Colias tyche: Habitat (N-Schweden, Abisko, Ende Juni 2020) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben laut Literatur an Vacciniumarten (v.a. V. uliginosum), sollen aber auch an Astragalus alpinus vorkommen. An letzterer saugen gerne die Falter.

Lebensraumansprüche:
Colias tyche besiedelt meistens Bergtundren und offene Flächen mit Tundravegetation zwischen lichtem Birkenwald oder Weidengebüsch bis 1000m. Die Habitate sind oft mosaikartig teils nass (oft auch moordurchsetzt) und trockener.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen früh von Ende Mai bis Anfang oder Mitte Juli. Die Raupe überwintert einmal halbwüchsig und verpuppt sich dann im Folgejahr. Die Puppe überwintert schließlich noch einmal.

Bemerkungen:
Colias tyche kommt lokal zirkumpolar vor, so in Nordskandinavien, dem polaren Nordamerika und sehr lokal und sporadisch in Nordasien (z.B. NE-Sibirien).



Colias alfacariensis | Colias aurorina | Colias chrysotheme | Colias croceus | Colias erate | Colias hecla | Colias hyale | Colias palaeno | Colias phicomone