Eilema lutarella (Linnaeus, 1758) (Dunkelstirniger Flechtenbär)


Eilema lutarella: Falter (Ostalb, Kuchener Tal, August 2010) [N] Eilema lutarella: Falter (Ostalb, Kuchener Tal, August 2010) [N] Eilema lutarella: Falter (Ostalb, Kuchener Tal, August 2010) [N] Eilema lutarella: Falter (Ostalb, Kuchener Tal, August 2010) [N] Eilema lutarella: Kopf, schwarze Stirn [N] Eilema lutarella: Kopf, schwarze Stirn [S] Eilema lutarella: Weibchen (Ostalb, e.l. 2010) [S] Eilema lutarella: Weibchen (Ostalb, e.l. 2010) [S] Eilema lutarella: Falter [N] Eilema lutarella: Falter im Portrait: verschwärzte Stirn [N] Eilema lutarella: Kopula [N] Eilema lutarella: Ei [S] Eilema lutarella: Ei, wird nicht angeheftet und kollert in die Moosschicht [S] Eilema lutarella: L1 [S] Eilema lutarella: Jungraupe [S] Eilema lutarella: Halbwüchsige Raupe [S] Eilema lutarella: Halbwüchsige Raupe [S] Eilema lutarella: Raupe [N] Eilema lutarella: Raupe [S] Eilema lutarella: Raupe (Wallis) [S] Eilema lutarella: Raupe (Wallis) [M] Eilema lutarella: Puppe [S] Eilema lutarella: Habitat im Wallis auf 1500 m NN [N] Eilema lutarella: Lebensraum auf der Ostalb: Steinbruchssukzession [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen fressen an Flechten, Moosen und alten Pflanzenteilen wie vorjährigem Grasmaterial.

Lebensraumansprüche:
Lebensraum sind Magerrasen und Felshänge. Wichtig sind xerotherme, moosreiche, versaumende Bereiche sowie teils Gehölzinseln. Im Vergleich zu Eilema pygmaeola werden intensiver beweidete, magere und gehölzlose Bereiche eher gemieden. Eilema lutarella besiedelt auch trockene Waldlichtungen, Heiden und ähnliche Stellen. Im Wallis traf ich Raupen und Falter teils in sehr hoher Abundanz in dichtwüchsigen, ungenutzten Felsenheiden mit höherer, versaumender Vegetation.

Entwicklungszyklus:
Die überwinterte Raupe ist im Juni ausgewachsen und frühmorgens am ehesten an Steinen zu finden. Sobald die Sonne höher steigt, verkriechen sich die Tiere schnell in die Moosschicht. Falter sind im Juli/August tagsüber an Origanum vulgare, Centaurea und Disteln zu finden. Die Kopula, bei der die Weibchen manchmal von zahlreichen Männchen umschwärmt werden, findet oft früh morgens gegen 8 Uhr statt.
Beunruhigte Falter lassen sich oft im Flug fallen und verkriechen sich im Moos.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Eilema lutarella verträgt weder zu starke Verbuschung noch zu intensive Beweidung.

Bemerkungen:
Die Verbreitung erstreckt sich von Nordwestafrika über Europa bis ins Amurgebiet.



Eilema albicosta | Eilema bipunctata | Eilema caniola | Eilema cereola | Eilema complana | Eilema deplana | Eilema griseola | Eilema lurideola | Eilema morosina | Eilema palliatella | Eilema pygmaeola | Eilema sororcula