Acrotylus longipes (Charpentier, 1845)


Acrotylus longipes: Imago (Rhodos, September 2013) [N] Acrotylus longipes: Imago (Fuerteventura) [N] Acrotylus longipes: Imago (Fuerteventura) [N] Acrotylus longipes: Habitat in den Dünen bei Costa Calma (Fuerteventura) [N] Acrotylus longipes: Habitat auf Rhodos südlich von Archangelos (September 2013) [N]

Nahrung:
Die Art ernährt sich vornehmlich von krautigen Pflanzen und trockenen Pflanzenteilen. Wenn vorhanden, dürfte sie auch an Gräser gehen.

Lebensraumansprüche:
Acrotylus longipes besiedelt in erster Linie Dünengelände mit feinkörnigem Sand. Auf Fuerteventura besiedelt sie vor allem die Dünen im Süden und Norden.

Entwicklungszyklus:
Die Imagines sind fast ganzjährig anzutreffen. Sie graben sich bei schlechtem Wetter (Sturm!) im Sandboden ein.

Gefährdungsursachen:
Acrotylus longipes ist in Südeuropa und auf den Kanaren durch den immer mehr ausufernden Tourismus und die damit einhergehende, teilweise sogar von der EU als Infrastrukturmaßnahmen geförderte Zerstörung der Küstengebiete bedroht. Teilweise machen auch landwirtschaftliche Intensivierungen (ebenfalls von der Europäischen Union gefördert) wie Gemüseanbau in Gewächshäusern der Art das Überleben schwer.

Bemerkungen:
Acrotylus longipes ist in der nördlichen Hälfte Afrikas, in Südwestasien und in Teilen Südeuropas heimisch. Sie kommt auch auf den Kanarischen Inseln vor.

Hinweise zur Bestimmung:
Acrotylus longipes ist leicht durch die mehr gelbliche statt rote Färbung der Hinterflügel von den anderen Acrotylus-Arten zu unterscheiden.



Acrotylus insubricus | Acrotylus patruelis