Lasiocampa terreni (Herrich-Schäffer, [1847])


Lasiocampa terreni: Männchen (e.l. Samos, Ireon, Raupe im März 2016) [S] Lasiocampa terreni: Männchen (e.l. Samos, Ireon, Raupe im März 2016) [S] Lasiocampa terreni: Männchen (e.l. Samos, Ireon, Raupe im März 2016) [S] Lasiocampa terreni: Männchen (e.l. Samos, Ireon, Raupe im März 2016) [S] Lasiocampa terreni: Weibchen (e.l. Samos, Ireon, Raupe im März 2016) [S] Lasiocampa terreni: Weibchen (e.l. Samos, Ireon, Raupe im März 2016) [S] Lasiocampa terreni: Weibchen (e.l. Samos, Ireon, Raupe im März 2016) [S] Lasiocampa terreni: Eier (e.l. Samos 2016) [S] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe in Häutungsruhe an Echium angustifolium (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe in Häutungsruhe an Echium angustifolium (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe in Häutungsruhe an Echium angustifolium (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe (Samos, Ireon, März 2016) Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Halbwüchsige Raupe in Häutungsruhe (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe beim Fressen an einem Schmetterlingsblütler (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [M] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [M] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [M] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [M] Lasiocampa terreni: Raupe (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [M] Lasiocampa terreni: Kokon (e.l. Samos 2016) [S] Lasiocampa terreni: Kokon (e.l. Samos 2016) [S] Lasiocampa terreni: Weibliche Puppe (e.l. Samos 2016) [S] Lasiocampa terreni: Raupe in Häutungsruhe auf Altschilf (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe in Häutungsruhe auf Altschilf (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Larvalhabitat mit Raupe in Häutungsruhe auf Altschilf (Samos, Ireon, Anfang März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe im Larvalhabitat (Samos, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Raupe im Larvalhabitat (Samos, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Larvalhabitat (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Larvalhabitat (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Larvalhabitat. Die Raupen waren besonders im Übergangsbereich zum Schilf zu finden. (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Larvalhabitat vom Rand des Schilfgürtels zum Meer hin photographiert. (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Larvalhabitat (Samos, Ireon, März 2016) [N] Lasiocampa terreni: Larvalhabitat vor allem im hinteren Bereich. Im Vordergrund sandige Echium angustifolium-Flur mit nur sehr wenigen Raupen (Samos, Ireon, März 2016) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben polyphag an Kräutern und gelegentlich auch niedrigen Sträuchern, selten auch Gräsern. Auf Samos (Ireon) fand ich die Raupen im März 2016 zahlreich insbesondere an verschiedenen Fabaceae (Trifolium, Vicia, Onobrychis u.a.). An Echium angustifolium fand ich nur eine Raupe in Häutungsruhe. Diese von Fritsch et al. (2014) vorrangig genannte Art wurde in meinem Versuch nicht befressen. Eine Raupe fraß an Gras, eine andere bei Mytillini an Rubus fruticosus agg.

Lebensraumansprüche:
Auf Samos besiedelt Lasiocampa terreni insbesondere küstennahe Feuchtgebiete im Südostteil der Insel. Bei Ireon fand ich die Raupen in größter Abundanz im grasig-krautigen, gelegentlich von Ziegen beweideten Übergangsbereich des sandigen Strands mit dem angrenzenden Schilfgebiet. Am offenen, Echium-reichen Strand waren kaum Raupen zu finden, etliche dagegen direkt im Schilfgebiet. Dass das Larvalhabitat aber recht variabel sein kann, zeigt ein Raupenfund in einem trockenen Olivenhain mit Garrigueunterwuchs im Hinterland bei Mytillini.

Entwicklungszyklus:
Die Raupen leben vom Herbst bis zum Frühjahr. Sie sind zwischen März und April ausgewachsen. Die Kokons übersommern dann und entlassen die Falter meist von (Ende August) September bis Anfang November. Die älteren Raupen sind tagsüber meist etwas versteckt und meist nur in Häutungsruhe exponierter anzutreffen. Ab dem Spätnachmittag steigt die Fressaktivität deutlich an. Dann sitzen die Raupen meist direkt auf dem Boden.

Gefährdungsursachen:
Lasiocampa terreni ist teilweise durch den Rückgang (Kultivierung, Überbauung) ihrer Larvalhabitate bedroht. So sind küstennahe Ruderalfluren und Feuchtgebiete auch auf Samos bereits deutlich zurückgegangen.

Bemerkungen:
Lasiocampa terreni kommt auf wenigen Inseln der Ostägäis (Griechenland) vor (v.a. Samos, Rhodos), in der Türkei, auf Zypern und im Nahen sowie Mittleren Osten (z.B. Iran).

Literatur:
FRITSCH, D., STANGELMAIER, G., TOP-JENSEN, M., BECH, K. (2014): Die nachtaktive Großschmetterlingsfauna von Samos (Griechenland, Östliche Ägäis) (Lepidoptera: Cossoidea, Lasiocampoidea, Bombycoidea, Drepanoidea, Geometroidea, Noctuoidea). — Esperiana. Buchreihe zur Entomologie. Band 19: 7-101. Bad Staffelstein.

OSWALD, R. (2004): Lasiocampa terreni (HERRICH-SCHÄFFER, 1847) – neu für Europa. — Nachrichtenblatt der bayerischen Entomologen 53 (1/2): 31.



Lasiocampa grandis | Lasiocampa quercus | Lasiocampa trifolii